HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 


Sollte den Elfen der Turniersieg gelingen und dadurch der Sprung in die Gruppenphase geschafft werden, geht es gleich anspruchsvoll weiter. Dort warten dann der Vorjahresfinalist Oltchim Valcea (Rumänien), der letztjährige Halbfinalteilnehmer Larvik HK (Norwegen) und der französische Meister Toulon St. Cyr. Sollten die Elfen der Turniersieg verwehrt bleiben, steigt das Team in den EHF-Pokal ein.

"Ich denke es wird sich zwischen Randers und uns entscheiden. Die Mannschaften aus der Ukraine und der Türkei sollten auf jeden Fall schlagbar sein", erklärt Leverkusens Spielmacherin Anna Loerper, die sich auch auf das Duell mit Nationalmannschaftskollegin Nina Wörz freut. "Das ist eine sehr schwere, aber auch attraktive Gruppe", kommentierte Renate Wolf die anstehenden Aufgaben.

HC Smart Kriwoj Rog

Nach dem Einstieg des Namenssponsors SMART hat die Mannschaft aus der Region Dneprpetrowsk die Vormachtstellung in der Ukraine übernommen. Im Vorjahr errang der Verein zum ersten Mal die ukrainische Meisterschaft. Bis dahin hatten entweder Motor Saporoschje (14) oder Spartak Kiew (3) die Meistertitel unter sich ausgespielt. Auch in diesem Jahr sicherte sich die Mannschaft aus Kriwoj Rog die Meisterschaft und zwar ohne einen einzigen Punktverlust mit 35 Siegen. Die Spielgestaltung obliegt der früheren Bundesligaspielerin Vitoria Tsybulenko.

Randers HK

Im letzten Jahr hat Randers HK einen enormen Entwicklungssprung gemacht und das Team um DHB-Nationalspielerin Nina Wörz absolvierte im letzten Jahr eine herausragende Spielzeit, die mit dem Sieg im EHF-Pokal gekrönt wurde. In der heimischen Meisterschaft erwies sich nur Champions-League-Sieger Viborg HK in den Finalpartien überlegen. Der erfolgreich eingeschlagene Weg an die europäische Spitze soll konsequent weiter bestritten werden. Randers nahm zuletzt die dänischen Nationalspielerinnen Mette Melgaard und Anne Sophie Okkels und Vertrag.

Milli Piyango

In der letzten Saison war Yeliz Özel, viele Jahre auch beim einstigen europäischen Spitzenverein Kometal Skopje unter Vertrag, die unumstrittene Starspielerin des Teams. Doch die Spielmacherin droht abzuwandern, Vorjahresfinalist Oltchim Valcea soll seine Fühler nach der rückraumspielerin ausgestreckt haben.
Autor: chs