HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Elfen bieten Deutschem Meister mit starker Leistung über die gesamte Spielzeit Paroli

Zum Start in ihre 44. Saison in der Handball-Bundesliga der Frauen (HBF) haben die Werkselfen beste Eigenwerbung für das Heimspiel am kommenden Samstagnachmittag (15 Uhr, Ostermann-Arena) betrieben. Über die gesamte Spielzeit gelang es der Mannschaft von Cheftrainerin Renate Wolf, der SG BBM Bietigheim Paroli zu bieten. Am Ende musste man sich dem Deutschen Meister mit 20:24 (12:13) geschlagen geben. Für die Elfen war Sally Potocki mit fünf Treffern und für Bietigheim Kim Naidzinavicius mit sieben Toren erfolgreichste Schützin.

Renate Wolf hatte im Vorfeld gesagt, dass ihre Mannschaft in der Ludwigsburger MPHArena kämpferisch und mutig auftreten müsse. Und genau dies beherzigte das Team von Beginn an. Durch die Treffer von Anna Seidel und Amelie Berger führten die Wolf-Schützlinge schnell mit 2:0 und bauten diese Führung bis zur 17. Minute auf 7:4 weiter aus. Nach einer Auszeit von Bietigheim entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe, in dem sich die Gastgeberinnen in der Endphase des ersten Durchganges eine knappe Führung erspielten. Bis zum 17:17-Unentschieden (44. Mitte) blieb es spannend. „In dieser Phase fehlte mir der Druck durch unseren Rückraum, wir haben zu wenig aus unseren Möglichkeiten im Angriff gemacht. Durch eigene Fehler kam Bietigheim zu einfachen Treffern“, sagte Renate Wolf nach der Partie. Am Ende mussten sich die Werkselfen mit 20:24 geschlagen geben, konnten mit ihrer Leistung aber mehr als zufrieden sein.

„Wir haben nur 24 Gegentreffer gegen Bietigheim kassiert, das ist wirklich ordentlich. In der Deckung haben wir eine megageile Leistung gezeigt, Katja Kramarczyk hat sich bereits in WM-Form präsentiert und die beiden gut aufgelegten Bietigheimer Keeperinnen mit ihrer Leistung in den Schatten gestellt“, sagte Renate Wolf. „Das heute hat auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht!“ Deshalb hofft Renate Wolf auf viele Zuschauer bei der Heimpremiere, die am kommenden Samstagnachmittag zu ungewohnter Zeit gegen den TV Nellingen steigt. Bereits um 15 Uhr erfolgt der Anpfiff zum ersten Heimspiel in der Ostermann-Arena.