HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Juniorelfen auf Augenhöhe mit dem 1. FC Köln

Die junge Mannschaft von Kerstin Reckenthäler und Steffi Osenberg hat sich am Samstagabend im ersten Heimspiel der Saison 2017/2018 gegen den 1. FC Köln hervorragend aus der Affäre gezogen und bot den Domstädtern ein Duell auf Augenhöhe. Am Ende mussten sich die Juniorelfen, die in Lilli Holste (5 Tore) ihre beste Torschützin hatten, mit 20:22 geschlagen geben. Am kommenden Wochenende findet in der Leverkusener Fritz-Jacobi-Halle das Heimspielwochenende der Vorrunde der Jugend-Bundesliga Handball (JBLH) statt.

„Ich bin total stolz auf meine Mädels. Die, die heute auf der Platte standen, haben mit Herz, Leidenschaft und Emotionen gespielt. Das Ergebnis findet umso mehr Beachtung, wenn man überlegt, wer heute gespielt hat. Wir haben auf Annika Lott komplett verzichten müssen, Jennifer Kämpf und Mareike Thomeier standen mir zudem 45 Minuten lang nicht zur Verfügung“, sagte Kerstin Reckenthäler nach dem Spiel.

Die Juniorelfen konnten sich in der Anfangsviertelstunde mit 6:3 absetzen. Erst im Anschluss daran gelang den Kölnerinnen ein 5:0-Lauf, der das Team von Jan Lück mit 8:6 in Führung brachte. Dennoch ließen sich die Gastgeberinnen nicht hängen, kämpften sich zurück und glichen erneut zum 8:8 aus. Zur Pause konnten sich die Gäste aus der Domstadt dennoch einen Vier-Tore-Vorsprung (13:9) herausspielen.

Diesen konnten die Juniorelfen im zweiten Durchgang erneut ausgleichen. Jennifer Souza glich in der 43. Minute zum 15:15 aus – und das in Unterzahl. Beim Spielstand von 16:16 konnten sich die Gäste erneut mit drei Treffern absetzen, gingen mit 19:16 in Führung. Diesmal sollte es für das erfahrene Team aus Köln reichen. Am Ende gewann man in Leverkusen denkbar knapp mit 22:20.

Drei Siebenmeter ließen die Juniorelfen im Spiel liegen, eine Überraschung lag im Bereich des Möglichen. „Da sieht man aber einfach, dass die Erfahrung einiges ausmacht Dennoch können wir stolz auf uns sein. Lisa Fahnenbruck hat sehr gut gehalten, Lilli Holste hat eine starke zweite Halbzeit gespiel und Jule Killmer hat in der Deckung aufopferungsvoll gekämpft“, sage Kerstin Reckenthäler. „Die Mannschaft hat eine starke Leistung geboten. Und gegen eine Mannschaft wie Köln nur 22 Gegentreffer zu kassieren, ist wirklich großartig.“

Am kommenden Wochenende steht für die Juniorelfen in der Jugend-Bundesliga Handball (JBLH) das Heimspielwochenende an. Am Samstag geht es um 16 Uhr gegen die HSG Bensheim/Auerbach, am Sonntag um 15.30 Uhr gegen den TV Nellingen. „Für uns gilt nun voll Konzentration auf die beiden anstehenden Spiele in der Jugend-Bundesliga Handball. Hier lastet ein ganz anderer Druck auf uns. Ich bin gespannt, wie die Mädels damit umgehen. Wir wollen den Einzug in die Zwischenrunde unter Dach und Fach bringen“, sagte Kerstin Reckenthäler nach dem Spiel.