HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Frankfurt entführt Punkt aus Leverkusen

Der FHC Frankfurt/Oder hat den Elfen den ersten Punkt im neuen Jahr abgenommen. Die Brandenburgerinnnen, die erst eine Dreiviertelstunde vor dem Anpfiff der Unparteiischen Moles/Pittner die Smidt-Arena erreichten, erkämpften sich ein 26:26 (13:10) Unentschieden. Franziska Mietzner (8/2) war erfolgreichste Werferin auf Seiten Frankfurts. Für die Elfen traf Laura Steinbach am häufigsten.

Hinten zu passiv, vorne manchmal zu zögerlich – die Elfen hatten Mühe in die Partie zu finden. Während der FHC von den Halbpositionen durch Franziska Mietzner und Christine Beier zu einfachen Toren kam, mühten sich die Elfen. Erst in der neunten Minute konnte Laura Steinbach das erste Feldtor der Gastgeberinnen zum 3:5 erzielen, keine drei Minuten später erzielte Denisa Glankovicova bereits den Ausgleich zum 6:6. Renate Wolf hatte wieder auf die zuletzt gegen Sindelfingen erfolgreiche 5:1-Abwehr umgestellt und beim FHC verließ Mandy Burrekers das Gehäuse zu Gunsten von Melanie Hermann.

Trotzdem ließ sich Frankfurt nicht beirren, FHC-Coach Dietmar Schmidt hatte schon vorher erklärt, dass die Mannschaft „besser als der Tabellenstand“ ist. Frankfurt zog erneut auf drei Tore davon und Renate Wolf musste nach 16 Minuten in einer Auszeit beim Stand von 7:10 einen ersten Weckruf starten. Hinten wurde nun vor allem durch die Paraden von Clara Woltering, aber auch eine nun sich steigernde Abwehr wieder das Tor vernagelt, zwei Minuten vor dem Pause erzielte Heike Ahlgrimm die erste Führung und die erfahrene Kraft erzielte auch den Pausenstand zum 13:10. „In der Phase konnten wir dann endlich einmal unser Tempospiel aufziehen“, so Renate Wolf im Anschluss an die Partie.

Nach dem Seitenwechsel fand jedoch Frankfurt besser in die Partie. Zu statisch und ungenau agierten die Elfen, der FHC glich durch Hering und Beier aus und es entwickelte sich nun eine ausgeglichene Begegnung mit wechselnden Führungen. Eine Viertelstunde vor Schluss wechselte Dietmar Schmidt beim Stand von 18:18 erneut die Keeperin, die im bisherigen Saisonverlauf zur Nummer Eins avancierte Mandy Burrekers kehrte zurück.

Die niederländische Nationalspielerin konnte im Gegensatz zu Clara Woltering jedoch zunächst keine Impulse setzen. Die Elfen konnten sich beim 22:20 erneut auf zwei Treffer absetzen, entschieden war das Spiel jedoch noch längst nicht. Bei Frankfurt übernahm nun vor allem Franziska Mietzner Verantwortung und stellte immer wieder den Anschluss her. Frankfurt kämpfte um seine Chance etwas Zählbares auf die lange Heimreise mitzunehmen. Susann Schneider glich beim 25:25 eine Minute vor dem Ende der Partie erstmals wieder aus, die Elfen legten durch Marlene Zapf noch einmal vor, aber Franziska Mietzner bescherte den Oderstädterinnen von der Siebenmeterlinie mit ihrem achten Treffer den Punktgewinn.


TSV Bayer 04 Leverkusen – FHC Frankfurt/Oder 26:26 (13:10)

Elfen: Woltering, Glaser, Knipprath
Byl, Zapf 5, Garcia, Müller 3, Loerper, Bönighausen, Glankovicova 2, Ahlgrimm 4, Steinbach 7/2, Engel 5/4

Frankfurt: Herrmann, Burrekers
Mietzner 8/2, Paap 2, Schneider 2, Wegner 1, Hering 5, Eickhoff, Scheidemann 1, Gubernatis 2/1, Trumpf, Beier 5, Preis

Strafminuten: 6/8
Siebenmeter: 6/7 ; 3/4
Zuschauer: 900
Schiedsrichter: Moles/Pittner

Autor: Christian Stein