HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Elfen setzen sich gegen Göppingen durch

Die Bayer Handballdamen sind rechtzeitig vor dem Europapokalachtelfinale gegen den schwedischen Meister IK Sävehof in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Nach dem Sieg beim Thüringer HC am vergangenen Wochenende siegte das Team von Renate Wolf auch gegen Frisch Auf Göppingen. Nach einer eng umkämpften Partie hieß es am Ende 28:24 (13:12) für den Ligazweiten. Laura Steinbach und Heike Ahlgrimm waren mit je fünf Treffern die erfolgreichsten Torschützinnen für die Elfen. Bei Göppingen traf Christine Dangel (7/5) am häufigsten.


Auch am Rande der Partie gegen Göppingen wurde um den Fortbestand der Elfen gekämpft. Für die kleinen Zuschauer gab es eine besondere T-Shirt-Kollektion mit der Aufschrift Elfenretterchen. Zudem wurde im Rahmen der Aktion „Spitzensportler geben ihr letztes Hemd“ das Trikot von Leichtathletin Astrid Höfte verlost. Die Bronzemedaillengewinnerin der Paralympics in Peking ließ es sich nach der Partie nicht nehmen das Trikot der glücklichen Gewinnerin persönlich zu überreichen.

Dank einer starken Clara Woltering im Tor, die von Beginn an einige gute Chancen der Frisch Auf Frauen zunichte machte, fanden die Elfen gut in die Partie. Elli Garcia war in der fünften Minute vom linken Flügel die erste Führung zum 4:3 vorbehalten und die Außenspielerin legte auch die nächsten Treffer bis zum 6:4 nach. Dank einer konsequenten Abwehrleistung, aus der sich Heike Ahlgrimm im Tempospiel nach vorne immer wieder einschaltete und erfolgreich abschließen konnte, wuchs die Führung in den kommenden Minuten weiter an. Als die erfahrene Spielmacherin zum 9:5 (14.) traf, reagierte Aleksandar Knezevic mit der ersten Auszeit.

Das Spiel sollte mehr in die Breite gezogen werden, Göppingen spielte weiterhin seine Trumpfkarten in Form von Kreisläuferin Christine Dangel und den Rückraumshooterinnen auf den beiden Halbpositionen aus. Die Frisch Auf Frauen schlossen langsam auf und als mit Anne Müller eine wichtige Stütze der Elfen-Defensive auf der Strafbank saß, konnten die Württembergerinnen durch Nicole Dinkel gar den Anschlusstreffer zum 11:10 (24.) herstellen.

Leichte Fehler schlichen sich nun vor allem im Positionsangriff ein. Dass die Partie nicht kippte, war einmal mehr der starken Abwehrleistung zu verdanken. Göppingen konnte nach drei torlosen Minuten ausgleichen, doch die Elfen legten erneut vor. Noch einmal schafften die Gäste den Ausgleich, in den letzten 23 Sekunden gelang es den Elfen zwar nicht zum erfolgreichen Abschluss zu kommen, aber ein direkter Freiwurf blieb vor dem Seitenwechsel noch. Laura Steinbach nahm sich den Ball und warf den Ball mit einem Seitfallwurf an der Göppinger Mauer und Alexandra Meisl vorbei ins Tor zum 13:12 Pausenstand.

Im zweiten Spielabschnitt startete Renate Wolf zog Heike Ahlgrimm auch im Angriffsspiel die Fäden. Nach einem Doppelpack von Marlene Zapf lag man erneut mit zwei Toren in Front, Göppingen witterte aber die Chance auf etwas Zählbares und ließ sich nicht abschütteln. In Unterzahl agierend ersetzten die Gäste gar Keeperin Meisl durch eine zusätzliche Feldspielerin. Zum Ausgleich sollte es für das Team von Aleksandar Knezevic nicht langen, auch weil den Elfen zwei mal der Treffer ins verwaiste Tor gelang.

Die Entscheidung fiel jedoch erst in den letzten neunzig Sekunden. Anne Müller setzte sich am Kreis durch und traf zum 26:23. Noch einmal konnte Alena Vojtiskova mit ihrem sechsten Treffer verkürzen, doch auf der Gegenseite verwandelte Katrin Engel einen Strafwurf sicher. Auf der Gegenseite scheiterte Birute Stellbrink von der Strafwurflinie an Clara Woltering. Mit einer offensiven Deckung wollte Göppingen noch einmal den Ballbesitz erobern, doch einmal mehr wurde Anne Müller freigespielt, die zum 28:24 Endstand traf.

Bereits am Samstag geht es für die Mannschaft um Kapitänin Clara Woltering auf dem internationalen Parkett weiter. Gegner ist dann der schwedische Meister IK Sävehof, der mit zahlreichen schwedischen Nationalspielerinnen ins Rheinland reist. „Das wird mit Sicherheit eine attraktive Partie“, ist sich Trainerin Renate Wolf sicher.

TSV Bayer 04 Leverkusen – Frisch Auf Göppingen 28:24 (13:12)

Leverkusen: Woltering, Glaser
Byl 2, Zapf 3, Walzik 1, Garcia 3, Müller 4, Loerper 3/1, Bönighausen, Glankovicova 1, Schückler, Ahlgrimm 5, Steinbach 5, Engel 1/1

Göppingen: Meisl, Schneider
Schulz 1, Breitinger, Unseld, Mädger, Stellbrink 6/1, Schröder 1, Breidert 1, Dinkel 2, Günthel, Dangel 7/5, Vojtiskova 6

Strafminuten: 8/8
Siebenmeter: 2/5 ; 6/9
Zuschauer: 500
Schiedsrichter: Fratczak/Ribeiro
Autor: Christian Stein