HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Elfen unterliegen bei Elda mit 23:27

Renate Wolf hatte im Vorfeld von einem Duell auf Augenhöhe gesprochen und dank einer starken Abwehrleistung ließen die Elfen die von 1500 fanatischen Zuschauern unterstützten Ibererinnen nicht enteilen. Am Ende siegten die Gastgeberinnen mit 27:23 (13:12), im Europapokal eine durchaus lösbare Aufgabe für das Rückspiel, das am kommenden Sonntag (Anwurf 16 Uhr) in der Smidt-ARENA ausgetragen wird. "Ich weiß, was meine Mannschaft kann und wenn wir erneut eine so starke Abwehrleistung wie heute abliefern können wir den Finaleinzug schaffen", erklärte Renate Wolf nach der Partie.


Lediglich neun Feldspielerinnen standen Trainerin Renate Wolf im Duell mit den heimstarken Spanierinnen zur Verfügung. Durch den Ausfall von Anna Loerper, die sich während der Nationalmannschaftspause einen Muskelfaserriss zugezogen hatte, oblag die Spielgestaltung Heike Ahlgrimm. Die 34-Jährige spielte die komplette Spielzeit durch und brachte immer wieder ihre Mitspielerinnen in Position.

Die Hausherrinnen konnten oftmals den Spielstand vorlegen, doch die Elfen hielten mit aller Kraft dagegen. Nach einer Viertelstunde konnte Laura Steinbach gar beim 7:6 eine Führung herauswerfen, doch Elda konterte prompt, Soit glich von der Siebenmeterlinie aus und Popovic legte für Elda das 8:7 vor. Den größten Vorsprung hatte sich Elda fünf Minuten vor der Pause beim 12:9 herausgespielt, doch noch einmal konnten sich die Elfen zum Anschlusstreffer herankämpfen.

Auch im zweiten Spielabschnitt schafften es die Hausherrinnen, die ihre bisherigen Heimspiele auf dem internationalen Parkett gegen namhafte Konkkurenten mit 12, 20 und 16 Toren gewonnen hatten, sich vorentscheidend abzusetzen. Elda zog auf zwei Tore davon, die Elfen stellten prompt den Anschluss her. Erst in den letzten fünf Minuten gelangen den Iberinnen vier Tore in Folge zum 27:22, ehe Laura Steinbach mit ihrem sechsten Treffer für den Endstand sorgte.

"Wir haben ein hart umkämpftes Spiel auf hohem Niveau gesehen. Ich denke es war ein würdiges Halbfinale", erklärte Trainerin Renate Wolf nach der Partie. Die Entscheidung über den Einzug in die nächste Runde fällt am kommenden Sonntag in der Smidt-ARENA. Die Elfen-Trainerin gibt sich optimistisch für das Finale. "Wir müssen im Rückspiel genauso ordentlich decken und dann haben wir die Zuschauer im Rücken. Ich glaube an meine Mannschaft und vier Tore sind im Europapokal jederzeit aufzuholen", so Wolf.

Elda Prestigio - TSV Bayer 04 Leverkusen 27:23 (13:12)

Elda Prestigio: Txibi Elejaga, Llanos Trigueros;
Ana Paula Rodrigues (7), Silva Ilic (3), Oana Soit (6/4), Vanessa Amorós (4), Mari Cruz Asensi (3), Bea Sánchez (1), Nasty Sokol, Alicia Morante, Maja Popovic (2), Isabel Bastero, Vivi Jacques (1), Cristina Gabaldón

Leverkusne: Clara Woltering, Laura Glaser, Lena Knipprath;
Laura Steinbach (6/2), Heike Ahlgrimm (1), Denisa Glankovicova (2), Anne Müller (5), Katrin Engel (2/1), Elli García (3), Lyn Byl (1), Marlene Zapf (3), Penda Bonighausen.

Zuschauer: 1500
Strafminuten: 10/12 (Ana Paula (2), Vane Amorós, Mari Cruz, Isa Bastero / Byl, Glankovicova (2), Müller, Engel, Ahlgrimm)


Spielverlauf: 1:0 (5.), 3:2 (10.), 5:4 (15.), 6:7 (20.), 12:9 (25.), 13:12 (HZ);
17:15 (35.), 19:18 (40.), 21:19 (45.), 21:20 (50.), 25:22 (55.), 27:23 (EN)
Autor: chs