HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Elfen mit Heimniederlage gegen den THC

Der Thüringer HC ist beim Gastspiel in Leverkusen seine Favoritenrolle gerecht geworden und hat sich am Ende verdient mit 30:25 (16:14) durchgesetzt.

Die Elfen rutschten durch die Niederlage auf den vierten Platz zurück, können jedoch aus eigener Kraft noch eine bessere Ausgangsposition für die Play-offs erreichen. Bei den Hausherrinnen überragte vor allem Spielmacherin Anna Loerper, die neben zahlreichen Anspielen auch selbst 11/4 Treffer erzielte. Der Thüringer HC hatte in Kerstin Wohlbold (8) seine Toptorschützin.

Beide Mannschaften brauchten etwas um in dem prestigeträchtigen Duell Fahrt aufzunehmen. So musste dann auch ein in der Abwehr eroberter Ball von Anne Jochin und der von Elli Garcia abgeschlossene Gegenstoß zum 1:0 (3.) herhalten. Es war zunächst das erwartete Duell auf Augenhöhe, doch zwei frühe Zeitstrafen brachten die Elfen dann beim 8:12 (20.) ins Hintertreffen. Renate Wolf wechselte viel, beorderte Laura Glaser in der Mitte des ersten Abschnitts zwischen die Pfosten und vor allem die Einwechslung von Anne Loerper sollte das Angriffsspiel beleben. So gelang es bis zur Pause immerhin sich noch einmal auf zwei Tore (14:16) heranzukämpfen.

Auch nach dem Seitenwechsel legte der THC den Spielstand vor, die Elfen konnten jedoch zunächst erfolgreich nachziehen. Dann wurde es plötzlich hektisch – hüben wie drüben hagelte es Zeitstrafen und zwischenzeitlich agierten jeweils nur vier Feldspielerinnen pro Mannschaft. Der THC fand als erstes zurück in die Spur und zog mit einem 6:1-Lauf vorentscheidend auf 25:18 (45.) davon. Renate Wolf nahm noch einmal eine Auszeit, stellte das Team auf die Schlussviertelstunde ein. Doch die Gäste konnten die Elfen zunächst erfolgreich auf Distanz halten, erst in den letzten Minuten gelang es noch einmal den Rückstand auf fünf Tore (25:30) zu verkürzen.

Stimmen zum Spiel:

Herbert Müller (Thüringer HC): Wir haben heute wie aus einem Guss gespielt. Ich hätte mir gewünscht, dass wir den Fünf-Tore-Vorsprung vom 15:10 schon mit in die Pause genommen hätten. Nach dem Wechsel haben wir nochmals richtig Gas gegeben und konnten dann am Ende wegziehen.

Renate Wolf (Leverkusen): Der Sieg geht in Ordnung. Wir haben hinten nicht so in der Deckung gestanden, wie man es gegen so eine individuell starke Mannschaft machen muss. Vorn haben wir zu viele Fehler gemacht und Clara Woltering war angeschlagen und hatte nicht ihren besten Tag.

TSV BAYER 04 LEVERKUSEN – THÜRINGER HC 25:30 (14:16)

Leverkusen: Woltering, Glaser
Byl, Zapf, Egger 1, Hambitzer, Krüger, E. Garcia 3, Loerper 11/4, Bönighausen, Glankovicova 3, Steinbach 6/3, Jochin 1

Thüringer HC: März, Blazek
Nadgornaja 5, Knytlova 2/2, Subke 1, Reiche 5, Snelder 1, F. Garcia, Engel 4/2, Borges 4, Popluharova, Wohlbold 8, van der Wissel

Strafminuten: 8/10
Siebenmeter: 7/10 ; 4/5
Schiedsrichter: Damian/Wenz
Zuschauer: 1500


Autor: Christian Stein