HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Ein hartes Stück Arbeit - Elfen siegen in Göppingen 29:27

„Ich bin froh über die zwei Punkte. Mir war klar, dass das keine leichte Kiste wird“, erklärte Renate Wolf nach dem 29:27-Erfolg bei Frisch Auf Göppingen. Der siebte Sieg in Folge war ein hartes Stück Arbeit. Die Elfen legten zwar ab der 20. Minute stets den Spielstand vor, Göppingen distanzieren gelang aber nicht. „Solche Spiele muss man aber auch erst mal gewinnen“, erklärte Laura Glaser, die in der Schlussphase mit wichtigen Paraden wichtige Impulse setzte. Ein entsprechendes Sonderlob für die Keeperin hatte dementsprechend auch die Trainerin parat. „Die entscheidenden Situationen waren die gehaltenen Siebenmeter. Das war total wichtig für uns, denn das Spiel hätte auch noch einmal kippen können“, so Wolf. In der Offensive behielt in den entscheidenden Schlussminuten Anne Jochin wie schon gegen Sindelfingen einen kühlen Kopf und avancierte am Ende mit sechs Toren zur Toptorschützin. Für Göppingen traf Birute Stellbrink (7) am häufigsten.

Beide Mannschaften brauchten ein wenig Zeit um in die Partie zu finden. Elli Garcia konnte per Gegenstoß den Auftakttreffer erzielen, doch Marlene Zapf scheiterte von der Siebenmeterlinie an der im ersten Durchgang stark haltenden Julia Schulz und verpasste es für Beruhigung zu sorgen. Beide Mannschaften hatten Mühe die gegnerische Deckung zu durchbrechen, die Elfen ließen erst nach fünf Minuten den ersten Gegentreffer zu – Christine Dangel traf vom Kreis zum 1:1. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die Führung mehrfach wechselte.

Auch geschwächt durch drei frühe Zeitstrafen dauerte es rund 20 Minuten ehe die Bayer-Handballerinnen die Kontrolle über die Partie an sich reißen konnten. Anne Jochin traf trotz Unterzahl im Gegenstoß zum 7:8 und Elli Garcia konnte wenig später vom linken Flügel die erste Zwei-Tore-Führung erzielen. Penda Bönighausens zweite Zeitstrafe in der 18. Minute hatte die Umstellung auf eine 5:1-Abwehr notwendig gemacht. Elli Garcia agierte als vorgezogene Deckungsspielerin und der Spezialistenwechsel von Steinbach auf Bönighausen entfiel.

Mit dieser neuen Abwehrformation hatten die Hausherrinnen arge Probleme, mit konsequentem Gegenstoßspiel enteilte das Wolf-Team auf zwischenzeitlich vier Tore. Da die Frisch Auf Frauen in Unterzahl Schulz durch eine zusätzliche Feldspielerin ersetzten konnte Laura Steinbach gar vom eigenen Wurfkreis zum 8:12 (25.) treffen und beim Stand von 11:14 wurden die Seiten gewechselt. Göppingen bewies nach der Pause Moral und kämpfte gegen die drohende fünfte Heimniederlage in Folge an, was auch Aleksandar Knezevic nach der Partie hervorhob. „Meine Mannschafthat gut gekämpft, ein großes Lob dafür“, so der Frisch-Auf-Trainer.

Aber die Elfen hatten immer wieder zur richtigen Zeit eine Antwort parat. Statt des möglichen Ausgleichs konnten Lyn Byl und Anna Loerper mit den Toren zum 13:16 wieder für etwas Luft sorgen. Die hohe Belastung für die beiden Kader sollte sich auch im Laufe der Partie immer deutlicher widerspiegeln. Göppingen verlor Mitte der zweiten Halbzeit Birute Stellbrink, die sich einen Krampf zuzog und nach ihrem siebten Treffer zum 20:23 (45.) nicht mehr mitwirken konnte. Bei den Württembergerinnen sprangen aber andere in die Bresche. Vor allem Frances Günthel und Nicole Dinkel übernahmen in der Offensive Verantwortung und verhinderten eine Vorentscheidung.

Göppingen wollte mit aller Macht die ersten Punkte vor heimischer Kulisse, was sich zum einen in einer immer offensiver werden Deckung, vor allem aber in zwei rüden Fouls der ehemaligen Leverkusenerin Joyce Hilster gegen Zapf und Garcia manifestierte. In Gefahr geriet der Auswärtserfolg jedoch nicht mehr, da die Elfen auf Dinkels Tore vor allem mit den quirligen Rückraumspielerinnen Loerper und Jochin antworten konnte.

Frisch Auf Göppingen – TSV Bayer 04 Leverkusen 27:29 (11:14)

Göppingen: van der Wal, Schulz
Berger, Hilster 1, Stellbrink 7, Weigelt, Dinkel 5, Günthel 5, Dangel 3, Herr 5/2, Vojtiskova 1

Leverkusen: Glaser, Woltering
Byl 5, Zapf 2, Egger 1, Hambitzer, Garcia 5, Loerper 5/3, Bönighausen 1, Schriever, Steinbach 4, Jochin 6
Strafminuten: 8/8
Siebenmeter: 2/4 ; 3/4
Schiedsrichter: Dedens/Geckert (Magdeburg)
Zuschauer: 550


Autor: Christian Stein