HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Elfen beenden Sika-Cup auf Platz 5

Renate Wolf war trotz des fünften Platzes beim diesjährigen 51. Sika-Cups in Bad Urach nicht unzufrieden. „Wir haben uns hier gegen internationale Spitzenmannschaften gut präsentiert“, so die Elfen-Trainerin am Sonntag.

Mit einer Gesamtbilanz von vier Siegen und drei Niederlagen wurde das Halbfinale ganz knapp verpasst, da sich im letzten Gruppenspiel Hypo Niederösterreich und Dinamo Wolgograd mit einem Unentschieden trennten. „Die Spielerinnen sind nun nach dem anstrengenden Trainingslager und den fordernden Partien auch mit den Kräften am Ende“, so Wolf, die froh ist, dass sich „niemand ernsthaft verletzt hat.“

Am Freitag hatten die Elfen Schwierigkeiten in das Turnier zu kommen. Dinamo Volgograd konterte das Team in den ersten Minuten aus und führte schnell mit 7:1. Doch die Elfen kämpften sich ins Turnier, verkürzten den Rückstand und unterlagen letztlich 12:16. Im zweiten Spiel des Tages wurde dann am Abend der polnische Meister Zaglebie Lubin dominiert und mit 14:10 bezwungen.

Auch am Samstag konnten sich die Elfen in guter Verfassung zeigen. Gegen Byasen Trondheim bot man eine überzeugende Vorstellung, führte von Beginn an und setzte sich am Ende knapp mit 17:16 durch. Auch gegen Hypo Niederösterreich wäre ein Sieg durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Insgesamt vergab man jedoch zu viele leichte Chancen und musste sich am Ende 13:17 geschlagen geben.

Gegen die TuS Metzingen (13:8) und den Buxtehuder SV (16:15) konnte man sich dann jedoch wieder durchsetzen. Vor allem im Spiel gegen den deutschen Vizemeister wurden einige Spielerinnen – wie jedoch auch beim Gegner - ob der voran gegangenen Belastungen geschont und fanden sich einige Spielerinnen auf durchaus ungewohnten Positionen wieder. Die Chancenverwertung war auch das Manko gegen Titelverteidiger Oltchim Valcea, wo man letztlich mit 9:14 unterlag.

Bei den Elfen freut man sich jetzt bereits auf den anstehenden Bundesligaauftakt am kommenden Sonntag (04.09.2011, 16 Uhr). Dann empfängt das Team von Renate Wolf in der heimischen Smidt-ARENA den FHC Frankfurt/Oder. Die von Olympiasieger Dietmar Schmidt trainierten Brandenburgerinnen gehen mit einem praktisch unveränderten Kader in die Saison und haben sich den Einzug ins Meisterschaftshalbfinale auf die Fahnen geschrieben.

Tore Leverkusen: Steinbach 23, Krause 21, F. Garcia 11, Jochin 9, Egger 8, Glankovicova 7, Naidzinavicius 7, Hilster 5, E. Garcia 2, Bovenberg 1

 

 

Autor: Christian Stein