HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Elfen mit Auswärtserfolg in Blomberg

Die Elfen haben ihre Position im oberen Tabellendrittel gefestigt und beim Verfolger HSG Blomberg-Lippe mit 30:28 (12:12) gewonnen.

Bereits am kommenden Mittwoch steht für das Team von Renate Wolf die nächste anspruchsvolle Aufgabe auf dem Programm. Dann müssen die Bayer-Handballerinnen zum Deutschen Vizemeister und Pokalfinalisten Buxtehuder SV, der sich in der Champions League dem Vorjahresfinalisten SD Itxako knapp mit 31:32 geschlagen geben musste.

Es war das erwartet enge, kampfbetonte und emotionale Derby im Lipperland. In der nervösen Anfangsphase konnten die Mannschaft von Renate Wolf früh das Heft des Handelns in die Hand nehmen, schloss vor allem über die linke Angriffsseite mit Joyce Hilster erfolgreich ab und führte nach dem dritten Tor der Niederländerin bereits mit 4:2 (12.).

Blomberg ließ sich jedoch nicht distanzieren und als die Elfen kurzfristig ein wenig den Faden verloren, übernahm die HSG mit vier Toren in Folge kurzfristig wieder in Führung. Auch wenn Blombergs Toptorschützin Xenia Smits (8) nach einer Auszeit von Renate Wolf noch das 11:9 (26.) erzielen sollte, die Elfen fanden in die Spur zurück und mit einem ausgeglichenem Spielstand (12:12) wurden die Seiten gewechselt.

Der zweite Spielabschnitt nahm einen ähnlichen Verlauf wie der erste. Blomberg setzte den ersten Treffer, doch dann rissen die Elfen durch Treffer von Glankovicova und Elli Garcia die Kontrolle über die Partie an sich. Positiv bemerkbar machte sich auch die Rückkehr ins Team von Marlene Zapf, durch die das Spiel der Elfen noch schwieriger auszurechnen waren und so von allen Positionen Torgefahr ausstrahlten.

Dem 18:20 der Linkshänderin ließ die nicht zu bremsender Laura Steinbach eines ihrer neun Tore zur erneuten Drei-Tore-Führung folgen, doch zwei Zeitstrafen (Garcia und Krause) in Folge und eine praktisch vierminütige Überzahl wussten die Lipperinnen zu ihren Gunsten zu nutzen. Hofmann traf zum 22:23, Knutsdottir dann per Strafwurf zum 24:24 (50.).

Wie schon zum Ende der ersten Halbzeit, als Larissa van Dorst ins Tor gerückt war, setzte Renate Wolf mit der Rückkehr von Valentyna Salamakha zwischen die Pfosten noch einmal einen wichtigen Impuls. Die aserbaidschanische Nationalspielerin entschärfte in den Schlussminuten die entscheidenden freien Bälle, die den Elfen den knappen Auswärtserfolg am Ende ermöglichen sollten.

„Ich gratuliere Renate und ihrer Mannschaft zum glücklichen Sieg”, sagte HSG-Trainer Andre Fuhr nach der Partie. „Aber ich gratuliere auch meiner Mannschaft zu einer phänomenalen und großartigen kämpferischen Leistung. Die Spiele gegen die Großen der Liga werden durch Kleinigkeiten entschieden - und da war Leverkusen cleverer und konsequenter als wir. Ich bin ein bisschen unglücklich, denn am Ende bleiben uns Komplimente, aber wieder keine Punkte.” „Bis kurz vor Schluss war nicht klar, welche Mannschaft das glücklichere Ende für sich hat”, räumte Renate Wolf ein, während die auf der Tribüne mitfiebernde Franziska Garcia meinte: „Wir sind einfach froh, dass wir hier zwei Punkte geholt haben."

HSG Blomberg-Lippe - TSV Bayer 04 Leverkusen 28:30 (12:12)

Blomberg: Kühne, Roch
Knutsdottir 3/2, Ernsberger, Thomas 2, F. Müller 2, Smits 8, Thorgeirsdottir, Hofmann 6/1, Berndt 3, A. Müller, Richter 4/3

Leverkusen: Glaser, van Dorst, Salamakha
Egger 1, Hambitzer, E. Garcia 1, Bovenberg, Glankovicova 5, Krause 3, Hilster 4, Naidzinavicius, Steinbach 9, Jochin 3/2, Zapf 4

Strafminuten 6/8
Siebenmeter: 6/8 ; 2/2
Zuschauer: 600
Schiedsrichter: Dedens/Geckert

 

Autor: chs