HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Vermeidbare Punktverluste: Deutschland unterliegt Montenegro mit 24:25

Nach dem sensationellen Auftakt gegen Olympiasieger Norwegen (31:28) mussten die deutschen Handballerinnen bei der Weltmeisterschaft in Brasilien den ersten Dämpfer hinnehmen.

 

Gegen Geheimfavorit Montenegro unterlag das Team von Bundestrainer Heine Jensen am Sonntag in Santos knapp mit 24:25 (10:12), nachdem der Rückstand zwischenzeitlich auf sechs Tore angewachsen war. „Schade, dass wir in der ersten Halbzeit nicht in unseren Rhythmus gefunden haben. Da waren wir zu defensiv im Kopf und haben nicht mit genug Zug zum Tor gespielt”, sagte Jensen. „Dass war nach dem 13:19 sehr stark zurückgekommen sind, könnte jedoch für einen direkten Vergleich sehr wichtig werden.”

Mit 2:2 Punkten hat die deutsche Mannschaft nach wie vor eine gute Ausgangsposition. Jensen: „Wenn uns jemand vorher gesagt hätte, dass wir nach den Spielen gegen zwei Titelkandidaten zwei Punkte haben, wären wir zufrieden gewesen. Diese Niederlage müssen wir jetzt hinnehmen und daraus lernen, dass das nächste Spiel das wichtigste ist.”

Die deutsche Nationalmannschaft suchte über weite Strecken der Partie ihren Rhythmus, fand diesen auch nach dem 12:12 kurz zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht - und kam erst nach dem 13:19 (44.) ins Rollen, als schon fast alles zu spät war. Nachdem im ersten Teil des Spiels Franziska Mietzner gut getroffen hatte, spielte Nadja Nadgornaja in der Schlussphase beeindruckend auf. Torfrau Sabine Englert hatte die Partie mit zahlreichen Paraden offengehalten.

Nach dem harten Auftakt-Doppel hat das deutsche Team einen spielfreien Montag vor sich. Weiter geht es in der Vorrundengruppe A am Dienstag gegen China - Sport1 überträgt dann ab 22:30 Uhr wieder live aus Brasilien. Zudem stehen noch Spiele gegen Island (Mittwoch) und Afrikameister Angola (Freitag) auf dem Programm.

 

 

Deutschland - Montenegro 24:25 (10:12)

Deutschland: Englert, Schülke, Woltering; Klein (2), Mietzner (8/4), Augsburg (2), Müller (1), Loerper, Krause, Richter (4), Langkeit, Melbeck (2), Althaus, Nadgornaja (5), Wohlbold, Schulze

Montenegro: M. Vukcevic, Milenkovic; Miljanic, Radicevic (4), Djokic (5), Jovanovic (1), Radovic, A. Bulatovic, Savic (2), Popovic (5/2), S. Vukcevic, Toskovic, Lazovic, K. Bulatovic (8/1), Mehmedovic, Knezevic

Schiedsrichter: Johansson/Kliko (Schweden). - Zuschauer: 800. - Siebenmeter: 4/4:4/3 (Jovanovic übers Tor). - Zeitstrafen: 6:6 Minuten (Mietzner, Augsburg, Müller - Bulatovic, Knezevic, Djokic). -

Spielfilm: 1:0 (1.), 1:3 (6.), 4:4 (11.), 4:9 (16.), 6:9 (20.), 7:12 (23.), 10:12 (30.) - 12:12 (33.), 12:15 (36.), 13:19 (44.), 16:20 (48.), 17:23 (52.), 19:23 (54.), 21:23 (56.), 23:25 (58.), 24:25.


Autor: dhb