HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Elfen als "Außenseiter" nach Leipzig

Die Favoritenrolle ist vor dem Klassiker zwischen den „Rekordmeistern“ klar verteilt. „In Leipzig sind wir Außenseiter“, erklärte Renate Wolf direkt im Anschluss an das letzte Heimspiel gegen die HSG Bad Wildungen Vipers.

Am Mittwoch (ab 19.25 Uhr live auf www.hbf-video.net) findet die Begegnung beim Tabellenzweiten (15:3 Punkte) in der Leipziger Arena statt.

Aber der Jahreswechsel bietet traditionell die Gelegenheit für einen Neubeginn. Dass der Jahresabschluss der Elfen gegen den Aufsteiger verloren ging, schmeckt HCL-Coach Stephan Madsen überhaupt nicht. „Wir stehen mit dem Spiel gegen Leverkusen vor keiner leichten Aufgabe und nach deren überraschenden Niederlage gegen Bad Wildungen wird diese mit Sicherheit nicht einfacher. Sie werden mit Wut im Bauch nach Leipzig kommen, um dieses Resultat gegen uns zu korrigieren“, so der Däne und führt weiter aus. „Wir müssen aber in erster Linie auf uns selbst schauen und im Training daran arbeiten, die in Blomberg gemachten Fehler so schnell wie möglich abzustellen.“

Ähnliches gilt auch für die Elfen, wo Wolf versprochen hatte: „Aus dieser Niederlage gilt es zu lernen und das werden wir auch.“ Eine große Bedeutung kommt vor allem dem Umschalten von Angriff auf Abwehr zu, denn die Flügelspielerinnen Natalie Augsburg (32) und Louise Lyksborg (31) sind bislang dank ihrer Stärke im Gegenstoßverhalten die besten Feldtorschützinnen. Die meisten Tore hingegen hat die niederländische Nationalspielerin Maura Visser (41/25) erzielt, die im gebundenen Spiel die Fäden zieht.

Auch beim knappen 26:25-Erfolg in Blomberg war es vor allem die Deckung im Zusammenspiel mit Nationaltorhüterin Katja Schülke, die in der Schlussviertelstunde das Spiel noch drehte und der HCL so vom 20:23-Rückstand noch zum knappen Sieg kam. „Die Zuschauer können sich auf ein spannendes und hochklassiges Handballmatch freuen“, so Madsen und fügt hinzu: „das wir natürlich mit unseren Fans im Rücken am Ende für uns entscheiden wollen.“

Ähnlich schätzt auch Renate Wolf das Duell ein. „Wir wollen uns ordentlich präsentieren und um jeden Zentimeter kämpfen. Spiele gegen den HCL waren immer interessant und hochklassig und wir haben in der Vergangenheit auch bewiesen, dass wir in Leipzig gewinnen können.“ Erstmals zurückgreifen kann die Trainerin auf die neue Torhüterin Natalie Hagel, fehlen werden hingegen die beiden Außenspielerinnen Joyce Hilster und Anne Krüger.

 

 

 

Autor: chs