HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Elfen mit besserem Finish zum Sieg in Trier

„Wir haben erst in den letzten zehn Minuten das gespielt, was wir uns vorgenommen hatten“, erklärte Trainerin Renate Wolf nach dem 32:26-Erfolg über die DJK/MJC Trier und befand: „Wichtig sind am Ende natürlich die zwei Punkte.“

Laura Steinbach war an alter Wirkungsstelle mit 12/4 die erfolgreichste Torschützin der Elfen. Bei Trier konnte Katarina Vojcic 16/7 Tore erzielen.

„Meine Spielerinnen haben die Aufgabe zu leicht genommen. Trier hat sich gut präsentiert und um jeden Zentimeter Hallenboden gekämpft“, befand Wolf auf die Anfangsphase, in der die Moselstädterinnen sich eine 2:0-Führung erspielten und auch im weiteren Spielverlauf vorlegten. Ganze neun Minuten dauerte es, bis Denisa Glankovicova mit ihrem Tor zum 4:3 den ersten Treffer aus dem gebundenen Spiel erzielen sollte. Davon hatten Steinbach per Siebenmeter und Zapf im Gegenstoß die Elfen in Schlagdistanz gehalten.

Es gelang aber nicht die Kontrolle über die Partie an sich zu reißen. Vorne agierte man teilweise überhastet oder scheiterte an Triers Keeperin Sladjana Djeric, hinten stand man oftmals zu passiv, was vor allem die routinierte Katarina Vojcic ausnutzte. Renate Wolf nahm die ersten Wechsel durch, was aber auch nur bedingt half. Kaum hatte man sich zum Ausgleich herangekämpft, da zogen die Miezen auch wieder auf zwei Tore davon und entsprechend wurden mit einem Zwei-Tore-Rückstand (15:13) die Seiten gewechselt.

Was gut funktionierte, war das Über- und Unterzahlspiel. Vojcic wurde den Trierer Zeitstrafen mittels Sonderbewachung von Franziska Garcia erfolgreich aus dem Spiel genommen, doch auch die Führung, die sich mit Toren von Krause, Franziska Garcia und Steinbach beim 18:20 (36.) erarbeiteten, sollte Triers Moral brechen. Trier kämpfte sich prompt mit drei Toren zurück und ging mit einer kleinen Führung in die Schlussviertelstunde.

Doch der Akku der Hausherrinnen näherte sich dem Ende, während die Elfen noch zulegen konnten. Immer wieder wurde nun aufmerksam in der Deckung agiert und es ergaben sich nun die Balleroberungen, mit denen die Elfen über schnelle Gegenstöße nun endlich ein größeres Polster sich erarbeiten konnten. Auch eine Auszeit konnte den Lauf der Elfen nicht stoppen. Mit 8:2 entschieden die Bayer-Handballerinnen die letzten zehn Minuten für sich und konnten so zwei weitere Punkte im Kampf um die Meisterschafts-Playoffs holen.

 

 

DJK/MJC Trier – TSV BAYER 04 LEVERKUSEN 26:32 (15:13)

Trier: Monz, Kockler, Djeric
Adeberg, Vojcic 16/7, Zelmel, Premm, Vallet 1, Arnosova, Derbach, Kukic-Radojicic 1, Lennartz, Rost 2, Solic 6

Leverkusen: Hagel, van Dorst, Salamakha
Zapf 3, Egger 2, E. Garcia 1, Bovenberg, Glankovicova 4, Krause 4, Naidzinavicius 1, F. Garcia 4, Steinbach 12/4, Jochin 1

Strafminuten: 8/6
Siebenmeter: 7/8 ; 4/4
Schiedsrichter: Brodbeck/Reich


Autor: chs