HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Leverkusen mit viel Respekt nach Göppingen

Die fünfte Auswärtsreise innerhalb eines Monats – die Handballerinnen von Bayer Leverkusen „touren“ derzeit durch ganz Deutschland. Auch am Sonntag (16 Uhr) geht es wieder auf Reisen und gegen die Damen von Frisch Auf Göppingen wollen die Rheinländerinnen ihre beachtliche Erfolgsbilanz in fremden Hallen weiter ausbauen.

Nach dem mühevollen 32:26-Sieg am Mittwoch in Trier ist die Mannschaft von Trainerin Renate Wolf auswärts weiter ohne Niederlage. Mit dem siebten Saisonsieg bleiben die Elfen zudem im Jahr 2012 noch immer ungeschlagen.

Im Schwäbischen erwartet die Elfen allerdings eine schwere Aufgabe. Mit dem 26:25-Heimsieg gegen den deutschen Meister und Pokalsieger Thüringer HC vor zwei Wochen hat die Mannschaft von Alexander Knezevic ein echtes Ausrufezeichen gesetzt. „Dieses Ergebnis sollte uns Warnung genug sein. Göppingen hat ein individuell sehr, sehr starkes Team, dass jeder Mannschaft Probleme machen kann“, sagte Wolf.

Dabei gilt es sich nicht nur den wurfstarken Rückraum mit Birute Stellbrink (Litauen/81 Treffer), Alena Vojtiskova (Tschechien/42 Treffer) und Beate Scheffknecht (Österreich/35 Treffer) in den Griff zu bekommen. Die Rheinländerinnen müssen sich auch auf Härte seitens der Göppinger Sieben gefasst machen. Mit Vojtiskova und der Ex-Leverkusenerin Karin Weigelt stehen zwei FA-Damen auf Platz eins und zwei der Sünderliste, Stellbrink auf Platz zwölf ist ebenfalls nicht zimperlich in Sachen Aggressivität. „Wir müssen dahin gehen wo es weh tut, nur dann werden wir auch erfolgreich sein“, so Wolf und ergänzte: „Wichtig ist, dass wir clever agieren.“

Die Elfen wollen ihrerseits mit einer stabilen Defensive und vor allem mit hohem Tempo dagegen halten. „Immer wenn wir schnell spielen, sind wir gut“, meinte Wolf und hofft, dass ihre Sieben an die letzten zehn Minuten aus der Partie gegen Trier anknüpft. Dort agierten Spielführerin Laura Steinbach und Co. endlich mit der notwendigen Aggressivität und konnten die Miezen durch einfache Tore im Gegenstoß doch noch recht deutlich in die Schranken weisen. Gegen Göppingen gilt es allerdings von Anfang an auf der Platte zu sein, will man keine böse Überraschung erleben. Das Hinspiel hatte Leverkusen mit 24:21 für sich entschieden.

Die Wolf-Sieben ist gewarnt. Um gestärkt in die Partie zu gehen, machen die Elfen auch in diesem Jahr wieder in der Pfalz bei der Familie von Nationalspielerin Marlene Zapf Halt. Vater Günther und Mama Silvia werden die Rheinländerinnen wieder mit vielen Köstlichkeiten versorgen. „Das ist einfach eine Art Tradition geworden und wir nehmen diese Einladung immer sehr gerne an“, so Team-Managerin Jutta Ehrmann-Wolf.

 

 

Autor: fga