HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Elfen unterliegen nach großartigem Kampf im Pokalfinale

Großartig gekämpft, aber am Ende fehlte den Elfen die Kraft, um den zehnten Pokalerfolg zu feiern. Vor allem dank einer überragenden Denisa Glankovicova, die mit 12/2 Toren nicht nur im Endspiel, sondern auch 19/5 Toren an beiden Tagen die beste Torschützin des HBF Frauen Final 4 war.  Den Titel sicherte sich der VfL Oldenburg, der aufgrund der konsequenteren Chancenverwertung und dank Torhüterin Julia Renner, die beste Torhüterin des Turniers, am Ende mit 34:30 (19:18) gewann. Der Preis für die beste Spielerin der Pokalendrunde ging an Elfen-Mannschaftskapitänin Laura Steinbach.

 

Hellwach und von Beginn an präsent gingen die Elfen in die dritte Partie innerhalb von neun Tagen gegen den VfL Oldenburg. Die Deckung stand stabil und verschob gut und vor allem aus dem Rückraum agierten die Bayer-Handballerinnen treffsicher. Oldenburg strahlte vor allem aus der Nahdistanz Gefahr aus, wenn es nicht gelang die Anspiele auf Wiebke Kethorn am Kreis zu unterbinden oder der VfL zu seinen gefürchteten Kontertoren kam.

 

Bereits in der siebten Minute entschied sich Leszek Krowicki dazu angesichts eines 2:5-Rückstands einen Wechsel im Tor vorzunehmen, doch auch die für Julia Renner gekommene Tess Wester wusste den platzierten Würfen von Steinbach, Naidzinavicius und Glankovicova nichts entgegen zu setzen. Die Elfen legten weiterhin den Spielstand vor, konnten den VfL jedoch nicht entscheidend distanzieren.

 

Wie schon in den beiden Viertelfinalpartien sollten immer wieder Kleinigkeiten ausschlaggebend sein. Auch Renate Wolf entschloss sich nach einer Viertelstunde mit Valentyna Salamakha einen neuen Impuls zu setzen. Eine erste Zeitstrafe gegen Denisa Glankovicova sollte der VfL dann nutzen, um beim 11:10 (16.) vorlegen, doch die Bayer-Handballerinnen blieben dran und konnten gar beim 16:15 (22.) die Führung zurückerobern.

 

Allerdings verpasste man es während einer Zeitstrafe gegen Abbingh weiter davon zu ziehen. Julia Renner, in der 19. Minute zurück auf das Parkett gekommen, sollte zunächst einen Strafwurf von Glankovicova parieren und dann auch einen Gegenstoß von Elli Garcia entschärfen. Zwischen diesen beiden Aktionen war zudem Laura Steinbach mit einem Kracher aus dem Rückraum an der Latte auf dem Weg zum möglichen 17:15 gescheitert. Es blieb weiterhin eng umkämpft, keine Mannschaft sollte sich deutlicher absetzen und so wurde mit einem knappen 18:19-Rückstand die Seiten gewechselt.

 

Auch im zweiten Spielabschnitt wurde weiterhin temporeich und mit offenem Visier gespielt. Beide Abwehrreihen hatten ihre Schwierigkeiten den Zugriff zu bekommen. Oldenburg nutzte seine Überzahlsituationen etwas konsequenter und führte zwanzig Minuten vor Schluss mit 25:23. Julia Renner schien nun auch mit dem zweiten gehaltenen Siebenmeter endgültig die Torhüterin des Finales zu werden, während die Elfen mit Larissa van Dorst bereits die dritte Keeperin zum Einsatz brachten.

 

Als Julia Wenzl und Lois Abbingh Oldenburg auf 28:23 (47.) in Front warfen, musste Renate Wolf ihre Auszeit im zweiten Durchgang beantragen. Für die letzten Minuten kehrte Natalie Hagel noch einmal zurück, doch vor allem im Abschluss ließ man zu viele gute Gelegenheiten liegen. Die beiden kraftraubenden Viertelfinalpartien sowie das gestrige Halbfinale hatten viel Kraft gekostet. Mit einer 5:1-Abwehr sollte noch einmal der letzte Versuch unternommen werden das Blatt zu wenden. Als Angie Geschke zum 30:24 (52.) traf, war die Partie entschieden. Die Elfen gaben zwar nicht auf, mehr als Ergebniskosmetik sollte dabei nicht herauskommen.

 

VfL Oldenburg – TSV Bayer 04 Leverkusen (19:18)

 

Oldenburg: Renner, Wester

Badenhop, Birke 3, Hetmanek, Schirmer 8, Wenzl 2, Abbingh 4, van der Heijden 6, Kethorn 4, Neuendorf 2/2, Geschke  6, Barger, Winter

 

Leverkusen: Hagel, van Dorst, Salamakha

Zapf 2/1, Egger 2, Hambitzer, E. Garcia 3, Bovenberg, Glankovicova 12/2, Hilster, Naidzinavicius 3, F. Garcia 1, Steinbach 7, Jochin

Strafminuten: 8/6

Siebenmeter: 2/5, 3/5

Schiedsrichter: Schulze/Tönnies