HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Laura Steinbach ist "Spielerin der Saison"

Laura Steinbach ist zur Spielerin der Saison 2011/2012 gewählt worden. Bei der traditionellen Wahl der Fachzeitschrift "Handball-Magazin" votierten die Trainer und Spielführerinnen der elf Ligaclubs mit großer Mehrheit für die 26-Jährige Leverkusener Mannschaftskapitänin und erkannten damit die konstante Leistung über die gesamte Spielzeit an.

Mit 166/35 Saisontoren belegte die Elfe in der Bundesliga-Torschützenliste den dritten Platz hinter Franziska Mietzner (195/70) und Katrin Engel (168/65), die jedoch nur aufgrund ihrer Siebenmetertreffer vor der Leverkusenerin stehen.

Die Jury beim Final Four in Göppingen war ihrer Zeit ein wenig voraus: Trotz Niederlage im Pokalendspiel gegen Oldenburg war Laura Steinbach bereits Ende April als Beste des Turniers ausgezeichnet worden. Trainer und Spielführerinnen legten inzwischen anlässlich der traditionellen Wahl des Handball-Magazins nach und wählten die Kapitänin des TSV Bayer 04 Leverkusen mit großem Vorsprung zur Spielerin der Saison 2011/12.

Ihre Trainerin Renate Wolf stimmte ohnehin zuerst für Laura Steinbach und freute sich, dass dieses Votum mehrheitsfähig war: "Ich bin stolz darauf, dass die Liga Laura zur Spielerin der Saison gewählt hat. Das ist der gerechte Lohn für Fleiß und Arbeit. Laura ist eine gestandene Spielerin, die auch in schwierigen Situationen nicht gekniffen hat." Steinbach fügt an: "Ich bin sehr überrascht. Ich habe nach der Nicht-Berücksichtigung für die WM hart an mir gearbeitet. Es freut mich, dass das anerkannt worden ist."

Laura Steinbach lag mit 27 Punkten vor Maura Visser (HC Leipzig/16) sowie Angie Geschke (VfL Oldenburg/13) und Nadja Nadgornaja (Thüringer HC/13). Vorjahressiegerin Steffi Melbeck (Buxtehuder SV/11) landete auf Platz fünf. Die detaillierten Wahlergebnisse lesen Sie in der Juni-Ausgabe des Handball-Magazins, die an diesem Freitag in den Versand geht.