HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Elfen trotz Niederlage "rundum zufrieden"

"Rundum zufrieden" war Elfen-Trainerin Heike Ahlgrimm nach ihrem ersten Einsatz an der Seitenlinie, auch wenn der Vergleich mit dem HC Leipzig nach 60 temporeichen Minuten knapp mit 27:28 (14:13) verloren ging. "Wir haben gezeigt, dass wir als Mannschaft mit Leidenschaft und Emotionen erfolgreich sein können." "Ich habe mich darüber gefreut, dass es alles schon so gut geklappt hat", erklärte Laura Steinbach, die am Ende des Abends mit acht Toren die erfolgreichste Torschützin war. "Wir waren ja bislang recht wenig in der Halle."

Das Duell der beiden erfolgreichsten deutschen Vereinsmannschaften sollte sich über weiter Strecken recht ausgeglichen gestalten. Beide Trainer konnten nicht ihre Bestbesetzungen aufbieten und nutzten auch die Gelegenheit, um die volle Bandbreite des Kaders auszunutzen. "Unsere Effektivität war heute nicht gut. Da gilt es dran zu arbeiten", bemängelte Leipzigs Trainer Stefan Madsen, denn immer wieder scheiterte man an in Durchgang eins an Valentyna Salamakha und in Durchgang zwei auch des öfteren an Eigengewächs Natascha Krückemeier.

"Die jungen Spielerinnen haben sehr gut gespielt", zeigte sich auch Heike Ahlgrimm nicht nur mit ihrer Torhüterin, sondern auch den Youngstern auf dem Feld zufrieden. "Wir haben natürlich noch viel Arbeit vor uns, aber wir sind auf einem guten Weg." "Ich hab mich natürlich über mein erstes Tor gefreut", erklärte Jenny Jörgens, "aber wir haben alle gut gespielt und es wäre schön gewesen, wenn wir alle Tore gemacht hätten."

Für die aus der A-Jugend in den Bundesligakader aufgerückte Linksaußen ist die derzeitige Vorbereitung "wesentlich intensiver", als in den Jahren zuvor. Auch das gemeinsame Trainingslager fand auf beiden Seiten großen Anklang. "Es war interessant mit einer anderen Mannschaft zu trainieren", berichtet Jörgens. "Es war sehr abwechslungsreich, es gab immer wieder etwas Neues."

Auch für Routinier Laura Steinbach, die wie die anderen Nationalspielerinnen der beiden Mannschaften noch am Donnerstag eine Extraschicht unter der Leitung von Bundestrainer Heine Jensen absolvierte. "Das war eine gute Möglichkeit, um auf einem sehr hohen Niveau auch im Spiel Sechs gegen Sechs Dinge auszuprobieren", berichtet die Mannschaftskapitänin, die nun für den weiteren Verlauf der Vorbereitung erst einmal "von Spiel zu Spiel schauen und ausprobieren" will. 

Auch Leipzigs Trainer Stefan Madsen und Heike Ahlgrimm freuen sich nun auf den Stelioplastcup in Wittlich an diesem Wochenende. "Natürlich wollen wir gerne Spiele gewinnen, aber es gibt einfach gewisse Dinge, die wir von der Mannschaft sehen wollen", so der HCL-Coach, der sich in der Vorrunde mit der DJK/MJC Trier und der ungarischen Nationalmannschaft auseinandersetzen muss. "Es geht darum die neuen Spielerinnen in unser Konzept einzubauen."

Heike Ahlgrimm bezeichnet das Turnier, in dem man in der Vorrunde bereits auf den dänischen Erstligisten Skive FH und den Buxtehuder SV trifft, als "Training gegen starke Gegner." "Wir wollen Schritt für Schritt uns weiterentwickeln, die Ergebnisse zählen jetzt noch nicht", so Ahlgrimm. "Wichtig ist, was wir dann später daraus machen."

Elfen: Salamakha, Krückemeier
Steinbach 8, Zapf 4, Egger 4, Naidzinavicius 3, Latakaite-Willig 3, Hilster 2, Comans 2, Jörgens 1, Stockschläder, Adams, Hoffmeister, Seidel

Leipzig: Plöger
Augsburg 6, Kudlacz 5, Kramer 4, Reiche 3, Lang 3, Bont 3, Hubinger 2, Mazzucco 1, Schulze 1, Urbicht, Windisch, Müller

Strafminuten: 2/2