HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

"Gut präsentiert" - Elfen erreichen in Wittlich Platz 3

"Wir haben eine gute Woche gehabt", strahlte Trainerin Heike Ahlgrimm nach dem 3. Platz beim Stelioplastcup in Wittlich. "Angefangen beim Trainingslager und der Saisoneröffnung mit dem HC Leipzig und nun in den vier Spielen bei dem Turnier."


Obwohl Heike Ahlgrimm wie schon im gestrigen Test gegen den HC Leipzig auf die drei erfahrenen Kräfte Denisa Glankovicova, Naiara Egozkue Extremado und Natalie Hagel verzichten musste und im weiteren Turnierverlauf auch noch Joyce Hilster und Laura Steinbach ausfielen, schlug sich das neu formierte Elfenteam gut und hatte bereits nach dem 22:19-Auftaktsieg gegen den dänischen Erstligisten Skive FH das Ticket für die K.O.-Runde sicher.

"Wir haben improvisiert und es lief richtig gut", freute sich die Elfen-Trainerin zwar auch über ihren ersten Sieg, aber auch über die gute Vorstellung gegen den Deutschen Vizermeister Buxtehuder SV, der sich letztlich nur knapp mit 26:25 (12:13) durchsetzen konnte. "Wir haben aus unseren Möglichkeiten das Beste gemacht", befand Ahlgrimm, die wie schon im Vorfeld angekündigt auch "viel gewechselt und ausprobiert" hat.

Im Halbfinale wartete der spätere Turniersieger Ungarn, der sich  klar mit 35:22 (14:8) durchsetzte. "Ich habe bewusst viele junge Spielerinnen eingesetzt. Das sollen die einfach mal genießen gegen solch Weltklassespielerinnen wie Anita Görbicz zu spielen", so die Leverkusener Trainerin. "Wir sind durch ein paar einfache Fehler in Rückstand geraten, aber wir haben auch hier ein recht ordentliches Spiel gemacht."

Der Sonntag sollte so enden, wie der Tag zuvor - mit einem Spiel gegen den Buxtehuder SV. Der Deutsche Vizemeister hatte sein Halbfinale gegen den HC Leipzig mit 20:26 (10:11) verloren und war somit der Kontrahent im Spiel um Platz 3. "Als wir die Abwehr umstellten, haben wir Buxtehude in der zweiten Halbzeit letztlich dominiert", so Ahlgrimm, die in der letzten Partie wieder auf Kapitänin Laura Steinbach setzen konnte. "Wir haben uns gut präsentiert und können mit dem Erreichten zufrieden sein. Aber uns ist klar, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben."


Zapf 20, Stockschläder 5, Egger 16, Latakaite-Willig 15, Adams 1, Hilster 2, Naidizinavicius 24, Hoffmeister 4, Steinbach 4, Seidel 2, Jörgens 4, Comans 8