HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Elfen unterliegen Göppingen

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge mussten die Elfen in der Handball-Bundesliga wieder eine Niederlage hinnehmen. Bei Frisch Auf Göppingen unterlag das Team von Heike Ahlgrimm am Ende aufgrund der nachlassenden Kräfte mit 18:24 (12:9). Laura Steinbach (6/1) und Kim Naidzinavicius (5/3) erzielten die meisten Tore für Leverkusen. Göppingen hatte in Maike Daniels und Alena Vojtiskova (je 5) seine besten Werferinnen. Ihre besten Spielerinnen, Natalie Hagel und Julia Schulz, hatten beide Mannschaften an diesem Nachmittag zwischen den Pfosten. „Wir wollten hier gewinnen und haben in der ersten Halbzeit das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. In der zweiten Halbzeit sind wir mental eingebrochen. Eine Erklärung dafür zu finden, ist schwer“, sagte Elfen-Trainerin Heike Ahlgrimm.

Eine stabile Abwehr, eine gut aufgelegte Natalie Hagel im Tor und dazu eine konsequente Chancenverwertung im Angriff sorgten für einen optimalen Start in die Partie und eine frühe 3:0-Führung. Erst nach etwas mehr als fünf Minuten fand Göppingen durch seine im bisherigen Saisonverlauf torgefährlichste Spielerin Alena Vojtiskova ins Spiel.

Es entwickelte sich in der Folgezeit das erwartet enge Spiel, in dem die Elfen zunächst mit ein bis drei Toren in Führung lagen. Ein einziges Mal sollte den Gastgeberinnen im ersten Spielabschnitt der Ausgleich (9:9) gelingen, doch wie schon gegen den FHC brachten der Zwillingswechsel von Sandra auf Mandy Münch und die dadurch bedingten taktischen Umstellungen neuen Schwung in die Elfenoffensive. Nicht zuletzt dank eines gehaltenen Siebenmeters von Natalie Hagel wurden mit einer 12:9-Führung die Seiten gewechselt.

Göppingen erwischte dank seiner Torhüterin Julia Schulz, die bereits nach 14 Minuten die glücklose Jasmina Jankovic abgelöst hatte, den etwas besseren Start, doch Natalie Hagel hielt auf der Gegenseite die Führung zunächst fest. Dass diese dann wechselte und sich die Frisch Auf Frauen auf vier Tore (19:15) absetzten, lag auch an zwei Strafwürfen, die Schulz entschärfen konnte. Im der Offensive ließ gegen die kompakt stehende Deckung der Württembergerinnen nun die Durchschlagskraft nach, die Würfe würden zunehmend unplatzierter.

Natalie Hagel konnte mit einem parierten Strafwurf gegen Vojtiskova noch einmal ein Signal setzen und Laura Steinbach im direkten Gegenzug auf zwei Tore (20:18) verkürzen, doch Göppingen konnte anschließend gegen immer müder werdende Elfen den alten Abstand wieder herstellen und am Ende deutlich mit 24:18 gewinnen. „Der Sieg geht in Ordnung. In der zweiten Halbzeit haben wir undiszipliniert gespielt und zu schnell und unvorbereitet abgeschlossen“, kritisierte Elfen-Trainerin Heike Ahlgrimm. „Die zweite Halbzeit war überragend, vor allem von Julia Schulz. Sie hat schwere Bälle weggenommen. Ein großes Lob an das Publikum, das immer hinter uns gestanden ist“, sagte Göppingens Trainer Aleksandar Knezevic.

Frisch Auf Göppingen – TSV Bayer 04 Leverkusen 24:18 (9:12)

Göppingen: Schulz, Jankovic
Brugger, Scheffknecht 2, Dolder, Daniels 5/1, Weigelt 4, Karolius 4, Dinkel 2/1, Kiedrowski 2, Vojtiskova 5


Leverkusen: Hagel, Salamakha
Zapf 3/1, Egger, Adams, Hilster 3, Naidzinavicius 5/3, Steinbach 6/1, Seidel, Jörgens 1, S. Münch, Comans, M. Münch 1, Loncar


Strafminuten: 12/4
Siebenmeter: 2/5 ; 4/6
Schiedsrichter: Dinges / Kirsch
Zuschauer: 750