HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Elfen empfangen Trierer Miezen am Samstag

Am kommenden Samstag, (03.11.12/Anwurf: 19.30 Uhr) geht es für die Elfen wieder um Bundesligapunkte. Als Gegner kommt die DJK/MJC Trier in die Smidt-Arena.

„Wir sind definitiv Favorit. Mit diesem Anspruch gehen wir in dieses Spiel“, sagte Trainerin Heike Ahlgrimm vor dem Duell gegen den Tabellenelften: „Wir müssen da weitermachen, wo wir gegen Bietigheim aufgehört haben.“

 

Für die Trierer Miezen ist in ihrer 13. Erstligasaison einzig und alleine der Klassenerhalt das erklärte Ziel. Mit neuem Trainer und neuen erfahrenen Spielerinnen soll am Ende ein Platz unter den besten zehn Teams herausspringen. Jörn Ilper ist der neue Mann an der Seitenlinie der Moselstädter. Im Rheinland ist der gebürtige Hamburger kein Unbekannter, spielte er doch in Dormagen, Gummersbach und Korschenbroich. Beim TVK rückte der ehemalige Kreisläufer erstmals auf die Trainerbank – die A-Lizenz hat er übrigens gemeinsam mit Heike Ahlgrimm gemacht.

Trier ist nun Ilpers erste Station im Frauenbereich, und aus dem Vorjahreskader, der begünstigt durch die Insolvenz der Kickers Sindelfingen mit gerade einmal fünf Punkten den Abstieg vermied, galt es gleich neun Abgänge zu kompensieren. Mit Hilfe der ehemaligen Juniorennationalspielerin Carolin Schmele, die bereits im letzten Januar zu den Miezen stieß, sowie den aus Spanien verpflichteten Routiniers Christina Cabeza und Miroslava Jelicic und der slowakischen Kreisläuferin Andrea Czanik-Weibelova soll ein stabiles Gerüst entstehen.

Die bislang einzigen Zähler holte man gleich am ersten Spieltag mit dem 29:28 bei den TuSsies Metzingen. Trier lag zwischenzeitlich mit sieben Toren in Rückstand und hat damit bewiesen, dass man das Team nie vorzeitig abschreiben darf. Die meisten Tore im bisherigen Saisonverlauf erzielten neben Schmele (54/7) und Czanik-Weibelova (32) vor allem die beiden Außen Lena Zelmel (26) und Judith Derbach (23/9) sowie Rückraumspielerin Natalie Adeberg (24/11).