HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Elfen mit klarem Hinspielerfolg

Souverän haben die Elfen das Hinspiel der dritten Runde im Europapokal der Pokalsieger gegen Izmir BSB SK mit 33:14 (16:4) gewonnen. In einer einseitigen Partie waren Marlene Zapf (8/1) und Kim Naidzinavicius (7/1) die erfolgreichsten Torschützinnen. Für Izmir trafen Fatma Atalar und Asli Iskit je viermal. Die Entscheidung über den Einzug ins Achtelfinale fällt bereits am Sonntag (16 Uhr) in der heimischen Smidt-Arena.

Nur mit dem Auftakttreffer sollte Izmir den Spielstand vorlegen, in der Folgezeit übernahmen die Elfen schnell die Kontrolle über die Partie. Mit einer starken Abwehrarbeit zwang man die Türkinnen früh zu vielen Fehlern im Angriff und spielte anschließend mit hohem Tempo nach vorne. Trainer Celal Gencoglu musste schon nach 13 Minuten (8:3) zur ersten Auszeit bitten, doch die Efen ließen sich in ihrem Lauf nicht stoppen. Im Gegenteil, trotz der ersten personellen Wechsel waren bereits zur Pause (16:4) die Kräfteverhältnisse deutlich geregelt.

Daran sollte sich auch im zweiten Spielabschnitt nichts ändern, wenngleich Heike Ahlgrimm mit der Konsequenz ihrer Schützlinge haderte. „Die Abwehr hat mir in der zweiten Halbzeit nicht gefallen“, sagte die Leverkusener Trainerin trotz des insgesamt deutlichen Sieges mit 19 Toren Vorsprung, betonte aber auch: „Ich bin froh, dass wir heute hoch gewonnen haben und ich alle Spielerinnen einsetzen konnte. Das gibt uns auch im Rückspiel die Möglichkeit, noch einige Dinge zu probieren.“

Der Spielort Wuppertal-Buschenburg war vor allem für die Münch-Zwillinge ein besonderes Pflaster. Wenige Stunden zuvor hatte das Duo noch mit insgesamt 27 Treffern für den TV Beyeröhde beim „Klassentreffen der Leverkusener Handballschule“ in der 3. Liga West den 36:32-Erfolg über den TuS Lintfort sichergestellt, am Abend folgte dann für die Münchs in „ihrer“ Halle die Premiere auf dem internationalen Parkett. „Das war schon anstrengend, aber es hat Spaß gemacht“, kommentierte Sandra Münch die Überstunden und fügte hinzu: „Ich habe mich über meinen Einsatz heute gefreut, international ist es noch mal was anderes als in der Bundesliga.“

Für Sandras Schwester war es "ein ganz besonderes Erlebnis. Besser kann man es sich nicht vorstellen“, sagte Mandy Münch, die auch etwas mehr Wurfglück als ihre Schwester hatte. Sie traf nicht einmal eine Minute nach ihrer Einwechslung zum 24:7 und glänzte später mit mehreren Anspielen. Auch Kristina Loncar zum 25:8 und Jennifer Jörgens zum 30:13 konnten gleich im ersten Europapokalspiel ein Tor erzielen. Zufrieden war Ahlgrimm außerdem mit dem ersten Pflichtspieleinsatz von Naiara Egozkue Extremado, wenngleich man der Spanierin anmerkte, dass ihr laut Ahlgrimm "noch die Spielpraxis fehlt".

Izmir BSB SK – TSV Bayer 04 Leverkusen 14:33 (4:16)

Izmir: Kahraman, Ulucan
Atalar 4, Iskit 3, Karameke 3, Toprak 2, Atasever 1, Sagdic 1, Akyol, Gökdeniz, Güler, Kaya, Nahcivanli, Sakalli, Sürek, Yörükler

Leverkusen: Hagel, Salamakha
Zapf 8/1, Naidizinavicius 7/1, Coemans 6, Glankovicova 3, Hilster 3, Steinbach 2,  Jörgens 1, Latakaite-Willig 1, Loncar 1, Mandy Münch 1, Egozkue Extremado, Sandra Münch

Strafminuten: 2/2
Siebenmeter 0/0 ; 2/2
Schiedsrichter: Mäkinen/Jonsson
Zuschauer: 250