HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Elfen am Sonntag bei Pokalsieger Oldenburg

Wäre die Hauptrunde jetzt beendet, würden die Elfen in den Play-offs wie schon in den vergangenen drei Spielzeiten auf den VfL Oldenburg treffen.

Auch in der regulären Bundesliga-Runde kommt es am Sonntag (16.30 Uhr) zur Neuauflage des DHB-Pokalfinales zwischen dem beim Final Four siegreichen VfL und Bayer Leverkusen.

„Wir müssen besser spielen als zuletzt gegen Buxtehude“, fordert Elfen-Trainerin Heike Ahlgrimm, für die „Oldenburg zu Hause natürlich favorisiert ist. Aber wenn wir aggressiv in der Abwehr stehen und vorne unsere Chancen nutzen, dann können wir dort was holen.“

Dass der VfL das Hinspiel in dieser Saison in Leverkusen gewonnen hat, wird laut Ahlgrimm am Sonntag keine Rolle spielen. „Wir hatten damals eine schwere Zeit und waren mit drei Niederlagen gestartet. Jetzt haben wir in den letzten Wochen viel Selbstvertrauen getankt“, sagt die Trainerin und verweist auf die erst gegen Buxtehude zu Ende gegangene Erfolgsserie von neun Siegen in Folge.

Das 28:33 gegen Tabellenführer „Buxte“ sei möglicherweise auch ein Dämpfer zur richtigen Zeit gewesen. „Wir haben gesehen, dass wir für den Erfolg hart arbeiten müssen und jede 100 Prozent geben muss“, sagt Ahlgrimm, die bis auf Kim Naidzinavicius (Bänderriss) ihren kompletten Kader zur Verfügung hat.

Der VfL geht nicht in Bestbesetzung an den Start. Im linken Rückraum fallen die torgefährliche Niederländerin Lois Abbingh (65/26 Saisontore, Meniskusriss) und Rabea Neßlage (Kreuzbandriss) aus, auch Torhüterin Julia Renner (Mittelhandbruch) ist derzeit nicht einsatzbereit. Doch diese Ausfälle hat Oldenburg bislang gut weggesteckt. Mit 7:1 Zählern war man nach der EM-Pause wieder in den Ligabetrieb gestartet, denn, so Ahlgrimm,  „Julia Wenzl spielt richtig stark“.

75 Saisontore hat die vielseitige Spielerin bereits erzielt, und die Elfen-Trainerin weiß, dass man beim VfL nicht nur die Augen auf Toptorjägerin Laura van der Heijden (86/6) oder Regisseurin Sabrina Neuendorf (59/15) richten muss. Auch Kreisläuferin Wiebke Kethorn (48) und die Flügelspielerinnen Maike Schirmer (36) und Kim Birke (27) haben schon Länderspieleinsätze für Deutschland vorzuweisen. Unschlagbar ist Oldenburg jedoch nicht. Auch der VfL verlor seine letzte Partie und musste sich bei Frisch Auf Göppingen mit 25:27 geschlagen geben.