HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Handball-Elfen mit Schwung zu den Vipers

In beeindruckender Manier haben die Elfen zuletzt Frisch Auf Göppingen bezwungen, nun gilt es, den Schwung mitzunehmen und auch bei den Bad Wildungen Vipers am Samstag (19 Uhr) keine Punkte liegen zu lassen.


„Wir sind Favorit, so müssen wir auftreten, ich erwarte einen Sieg von meiner Mannschaft“, sagt Trainerin Heike Ahlgrimm vor der Partie beim Tabellenschlusslicht: „Wir haben das Ziel, den fünften Platz erfolgreich zu verteidigen, da dürfen wir uns keine Ausrutscher erlauben.“

Dass die Elfen bereits nach dem Sieg gegen Göppingen in der Tabelle geklettert sind, haben sie unter anderem auch den Vipers zu verdanken. Die Mannschaft von Karsten Moos hatte sich mit der Niederländerin Sarah van Gulik noch einmal verstärkt und Göppingen ein 26:26-Unentschieden abgetrotzt.

„Wir sind durch dieses Ergebnis gewarnt“, sagt Heike Ahlgrimm. Mit Blick auf die gegen Göppingen achtmal erfolgreiche neue Spielmacherin der Vipers warnt die Elfen-Trainerin: „Van Gulik hat gegen Frisch Auf überrascht, aber das sah gegen den THC auch schon wieder anders aus. Wir haben jedenfalls die letzten Spiele von Bad Wildungen gesehen und sind ordentlich vorbereitet.“

Auch die anderen Leistungsträgerinnen der Vipers kommen wie Van Gulik aus den Niederlanden. In der teaminternen Torschützenwertung führt Rückraumspielerin Sabine Heusdens (89/26) vor Kreisläuferin Tessa Cocx (78/20) und Miranda Robben (60/5).

Der Name Robben fällt natürlich ins Auge, wenn man auf den Kader der Vipers schaut. Und tatsächlich ist Miranda mit Arjen, dem berühmten Fußballer des FC Bayern München, verwandt. Dieser hat mit seinem Traumtor im DHB-Pokal mit Borussia Dortmund ausgerechnet den Ex-VereinIn beeindruckender Manier haben die Elfen am vergangenen Sonntag Frisch Auf Göppingen bezwungen, nun gilt es den Schwung mitzunehmen und auch bei den Bad Wildungen Vipers am Samstag (19 Uhr) keine Punkte liegen zu lassen.

Vor ihrer Premiere im Vipers-Trikot stehen am Samstag die ehemalige Leverkusenerin Stefanie Schriever und die 16-jährige Emily Findeisen. „Ich möchte mal wieder in die 1. Liga reinschnuppern und gucken, wo ich stehe“, sagt Stefanie Schriever, die per Zweitspielrecht vom 1. FC Köln kommt und im März keine Terminüberschneidungen mit dem Drittligisten hat.