HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Das Juniorteam marschiert - klarer Sieg im Spitzenspiel gegen Pulheim

Trainerin Kerstin Reckenthäler hatte es schon beim Aufwärmen ihrer Mannschaft im Gefühl gehabt: Es würde ein guter Handballtag werden. Und so war es auch. Mit einem nie gefährdeten 30:20 (14:7) im Oberliga-Spitzenspiel gegen Verfolger Pulheimer SC machte das Juniorteam einen großen Schritt Richtung Aufstieg

und rundete nach dem grandiosen 34:32 der Elfen im DHB-Pokal-Viertelfinale am Samstag beim Thüringer HC ein großartiges Leverkusener Handball-Wochenende ab.

Kerstin Reckenthäler hatte ihren Spielerinnenam Sonntag vor gut 100 Zuschauern in der Fritz-Jacobi-Sporthalle angemerkt, "dass sie unbedingt zeigen wollten, dass wir die beste Mannschaft sind und zu Recht in der Tabelle ganz oben stehen". Die Mannschaft um Anna Seidel, Jojo Heldmann und Pia Adams begann konzentriert, vor allem Heldmann drückte der Partie mit guten Aktionen in den ersten Minuten den Stempel auf. 

Pulheim hielt zunächst gut dagegen, ehe Kim Braun nach 15 Minuten mit einigen schnellen Toren den Abstand für das Juniorteam vergrößerte. Wie so oft war der Schlüssel zum Erfolg die gut organisierte 3:2:1 Deckung um Seidel, Heldmann und Adams, alles zusammen ergab bereits zur Pause einen komfortablen Vorsprung für die Gastgeberinnen.

Die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit liefen ebenfalls sehr vielversprechend für die "kleinen" Elfen, das Spiel hatte ein hohes Tempo, es fielen etliche leichte Tore in der ersten Welle. Zwischen den Pfosten stand nun die erst 16-jährige Vanessa Fehr, die sich mit einigen guten Paraden für das Vertrauen bedankte. Der Pulheimer SC kam nie bis auf Sichtweite heran und war schließlich mit dem 30:20 noch gut bedient. Beste Werferin des Juniorteams war Ramona Ruthenbeck mit zehn Treffern, davon drei Siebenmeter.

"Ich bin auf jeden Fall zufrieden mit dem Spiel und auch mit dem Ergebnis, obwohl der Sieg noch einige Tore höher hätte ausfallen können", sagte Kerstin Reckenthäler. Sie brachte außerdem ihr Bedauern darüber zum Ausdruck, dass "uns die gegnerischen Zuschauer teilweise sehr aggressiv gegenübertreten. Das haben die Mädels nicht verdient. Die sind alle zwischen 16 und 18 Jahre alt und halt einfach gut! Das sollte man einfach mal akzeptieren, auch wenn das Herz für einen anderen Verein schlägt."

Bayer Leverkusen II - Pulheimer SC 30:20 (14:7).  Tore für Leverkusen: Ruthenbeck (10/3), Heldmann (6), Braun (6),  Rodehau (2), Hoffmeister (2), Adams (2/1), Alof (1), Teixeira da Silva (1/1). - Zuschauer: 100