HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Ein „Flummi“ für die Elfen – Jenny Karolius wechselt nach Leverkusen

Eigentlich hatte sich Jenny Karolius in Göppingen recht behaglich eingerichtet. Ein guter Job, ein guter Verein, ein gutes Umfeld. Dann kam der Ruf aus Leverkusen. "Das hat mich richtig überrumpelt und meine Planungen ganz schön über den Haufen geworfen", sagt die 27-Jährige und lacht.

"Ungefähr anderthalb Wochen" hat sie schlecht geschlafen, alles gegeneinander abgewogen und dann ihre Entscheidung getroffen: "Leverkusen ist halt eine Topadresse, und das Konzept aus Jugend und Routine hat mich voll überzeugt." Jenny Karolius ist Kreisläuferin, schon seit der B-Jugend spielt sie auf dieser Position. Außerdem ist sie eine zentrale Figur in der Abwehr von Frisch Auf Göppingen, was ihr fast noch wichtiger ist, denn: "Die Abwehr verliert und gewinnt ein Spiel."

Jenny Karolius hat als Neunjährige mit dem Handball angefangen, 1995 war das, als die Eltern ihrer besten Freundin Annika beim Post SV Berlin eine Mädchen-Mannschaft gründeten. Annika war natürlich dabei, und deshalb war Jenny auch dabei. Aus jenen Tagen stammt ihr Spitzname "Flummi",den ihr Annikas Mutter verpasste, "weil ich halt immer in Bewegung war". Aus jener Zeit stammt außerdem ihre Rückennummer 14, die sie seither begleitet. Wieso ausgerechnet die 14, gibt es da irgendeine Geschichte, ein Geheimnis vielleicht? "Nö, Annika hatte die 13." Logisch. Annika ist übrigens Annika Hermenau, Rückraumspielerin des Bundesliga-Aufsteigers HSG Bensheim/Auerbach und die beste Freundin von Jenny Karolius, "seit wir beide zwei Jahre alt waren".

Vom Post SV Berlin führte "Flummis" Weg zum BVG Berlin, dem SC Markranstädt und nach dessen Insolvenz 2009 zur SG BBM Bietigheim, mit der Karolius 2010 in die Bundesliga aufstieg. Ein Jahr später ging sie dann nach Göppingen, wo sie in den Alb-Fils-Kliniken neben dem Handball eine Anstellung als Ergotherapeutin bekam. "Wie gesagt: Es passte alles", sagt sie: "Aber der Reiz, in Leverkusen zu spielen, war größer als die Behaglichkeit eine gut eingerichteten Alltags." Die Geschichte mit Annika soll übrigens noch lange nicht zu Ende sein: "Irgendwann werden wir beide gemeinsam eine Senioren-Mannschaft gründen und alle aufmischen." Aber erstmal will Jenny Karolius mit den Elfen die Bundesliga aufmischen.