HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Knappe Niederlage in Astrachan - Elfen wahren Halbfinal-Chance

Die Leverkusener Handball-Elfen haben im EHF-Pokal ihre Chancen auf einen Platz im Halbfinale gewahrt. Die Mannschaft von Trainerin Heike Ahlgrimm verlor das Hinspiel beim russischen Spitzenklub Astranotschka Astrachan mit 28:30 (15:20) und muss am Sonntag (12.00 Uhr MEZ) an gleicher Stelle zum Rückspiel antreten. Erfolgreichste Werferinnen für Leverkusen waren die Spanierin Naiara Egozkue Extremado (8 Tore) sowie aus dem Rückraum Nationalspielerin Kim Naidzinavicius (6) und Anne Jochin (5). "Wir haben die erste Halbzeit gebraucht, um uns an die internationalen Gepflogenheiten zu gewöhnen", sagte Heike Ahlgrimm: "Außerdem war die frühe Anwurfzeit um 12 Uhr mittags deutscher Zeit für uns natürlich sehr ungewöhnlich. Nach der Pause hatten wir das besser im Griff."

Schon früh hatte Ahlgrimm den Wechsel im Tor vollzogen. Für Natalie Hagel kam Valentyna Salamakha, und die hielt ihre Mannschaft mit einigen schönen Paraden immer wieder im Spiel. Nur einmal gerieten die Elfen deutlich ins Hintertreffen, in der 22. Minute hieß es 16:9 für Astrachan. Wer aber befürchtet hatte, dass damit die Moral der Leverkusener Truppe gebrochen war, sah sich schnell und eindrucksvoll eines Besseren belehrt. Zweimal Anne Jochin und Ruta Latakaite-Willig brachten die Elfen bis zur 25. Minute auf 12:16 heran, und als Astrachan wieder auf 18:12 davonzog, hielt Kim Naidziavicius ihr Team mit einem "Hattrick" zum 15:18 im Spiel. 

Nach der Pause verkürzte dann Naiara Extremado gewohnt sicher vom Siebenmeterpunkt auf 17:20. Auch die Abwehr war nun stabiler, erst fünf Minuten nach Wiederanpfiff gelang Astrachan das erste Tor. Leverkusen blieb immer auf Schlagdistanz, beim Stand von 23:27 verhinderte Valentyna Salamakha mit einer sehenswerten Parade gegen eine frei vor ihr aufgetauchte Gegnerin den Fünf-Tore-Rückstand. Zwei Tore machten die Elfen noch gut, Naiara Extremado markierte 50 Sekunden vor Schluss mit einem Siebenmeter den Endstand.

Am Abend im Hotel war vor allem Regeneration angesagt, und natürlich stand auch ein sorgfältiges Videostudium der Partie auf dem Programm. "Wenn wir am Sonntag eine normale Leistung abrufen,ist alles möglich", sagte Heike Ahlgrimm: "Wir haben uns mit diesem Ergebnis jedenfalls alle Möglichkeiten offen gelassen."

Astranotschka Astrachan - Bayer Leverkusen 30:28 (20:15). - Tore für Leverkusen: Egozkue Extremado (8/5), Naidzinavicius (6), Jochin (5), Zapf (3), Latakaite-Willig (2), Glankovicova (2), Seidel (1), Comans (1)