HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Zwei Tore fehlten zu Platz drei - die Elfen verlieren das Saisonfinale gegen Buxtehude

Den Rhein-Neckar Löwen fehlten in der Männer-Bundesliga am Ende zwei Tore zur Deutschen Meisterschaft, den Leverkusener Elfen fehlten zwei Tore zu Platz drei in der Abschlusstabelle der HBF 2013/14: Die Elfen verloren das Saisonfinale vor eigenem Publikum gegen den Buxtehuder SV mit 29:30 (16:18) und sind damit hinter dem Deutschen Meister Thüringer HC, Pokalsieger HC Leipzig und Buxtehude die Nummer vier in Deutschland.

"Unsere Saisonvorgabe war ein Platz in den Top Vier, von daher haben wir unser Ziel erreicht", sagte Geschäftsführerin Renate Wolf.

Die Elfen legten gegen den BSV los wie die Feuerwehr. Gerade zweieinhalb Minuten waren gespielt, da hieß es bereits 3:1 für die Gastgeberinnen. Danach kam Buxtehude vor allem dank seiner aggressiven Deckung besser ins Spiel. Bis zum 6:6 konnten die Elfen die Partie noch ausgeglichen gestalten, danach übernahm der BSV das Kommando und lag permanent mit einem, zwei oder auch mal vier Treffern in Führung. Erst Mitte der zweiten Hälfte fanden die Elfen über den Kampf wieder besser in ihren Rhythmus, sechsmal war der Spielstand ausgeglichen, doch dann setzte sich der BSV wieder ab. Die Gastgeberinnen kamen überwiegend durch Einzelaktionen zu ihren Toren, bissen sich aber immer wieder an der giftigen Deckung der Gäste die Zähne aus. Zudem funktionierte beim Buxtehuder SV die schnelle Mitte deutlich besser als bei den Elfen, die einmal mehr in Linksaußen Naiara Egozkue Extremado (7 Tore) ihre beste Werferin hatten.

Die Spanierin gehörte zu den sieben Spielerinnen, die nach der Partie von Renate Wolf und Handball-Abteilungsleiter Andreas Thiel vor einer stimmungsvollen Kulisse der etwa 1200 Zuschauer in der Smidt-Arena verabschiedet wurden. Nach zehn Jahren bei den Elfen ist Denisa Glankovicova künftig als Spielertrainerin für die Bergischen Panther in der Oberliga im Einsatz, Nationalspielerin Marlene Zapf zieht es zu den TuSsies nach Metzingen. Abschied nehmen heißt es auch von Kapitän Desiree Comans und Rückraumspielerin Renee Verschuren, die zur SVG Celle zurückgeht, sowie von den Münch-Zwillingen Sandra und Mandy, die in der kommenden Saison mit dem TV Beyeröhde in der zweiten Liga im Einsatz sind.

Einen Wechsel gibt es bekanntlich auch auf der Trainerbank. Ebenso wie die scheidenden Spielerinnen bekam Heike Ahlgrimm nach zwei Jahren auf dem sportlichen Kommandostand eine Fotocollage, eine Flasche Champagner sowie einen Anhänger des langjährigen Elfen-Partners Juwelier Kierdorf aus Schlebusch.

Umrahmt wurden die Feierlichkeiten zum Saisonende von den diversen Teams der Wildcats. Die Little Wildcats, die bei den Deutschen Cheerleader-Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Riesa den Titel gewonnen hatten, bekamen von den Elfen zwei große Präsentkörbe überreicht, Wildcats-Chefin Anette Schmitz und Trainerin Marion Schmitz wurden ebenfalls von Renate Wolf geehrt.

Bayer Leverkusen - Buxtehuder SV 29:30 (16:18)

   Tore für Leverkusen: Egozkue Extremado (7/2), Jochin (6), Naidzinavicius (5/2), Comans (4), Zapf (2), Latakaite-Willig (2), Seidel (2), Glankovicova (1)

   Tore für Buxtehude: Gubernatis (9/4), Deen (6), Oldenburg (6), Bülau (3), Limberg (2), Stapelfeldt (2), Zelmel (2)

   Schiedsrichter: Grobe / Kinzel

   Zuschauer: 1200