HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Die „Junior-Elfen“ (b)ringen sich in Form – Abwechslung nach intensiven Vorbereitungswochen

Seit rund zehn Wochen, einschließlich einer dreiwöchigen Urlaubsphase mit „Hausaufgaben“, schwitzt der Drittligaaufsteiger und Titelverteidiger der A-Jugendbundesliga für die neue Saison. Ausdauer, Kraft, Technik und Kleingruppentaktik standen auf dem Programm – und natürlich das gegenseitige Kennenlernen.

„Da darf die Abwechslung nicht fehlen!“, so der neue Trainer Christian Hentschel. Ein gemeinsamer Nachmittag beim Wasserski in Langenfeld und das Ringen im Bundesleistungsstützpunkt der Frauen in Dormagen brachten die erhofften neuen Eindrücke und den nötigen Spaßfaktor. „Es geht dabei nicht nur um die Stärkung der Gruppe, sondern auch darum, einmal über den Tellerrand hinauszuschauen, das Gespräch mit anderen Spitzensportlern zu suchen", ergänzt Christian Hentschel. Schließlich standen den Nachwuchstalenten die amtierende Deutsche Meisterin und die Junioren-Europameisterin im Ringen zur Seite, die sich gerade auf die WM vorbereiten, zeigten Techniken und Tricks. Stützpunktleiter Heinz Schmitz stellte nach der anstrengenden Einheit augenzwinkernd fest: „Ein tolles Team! Falls wir mal in Not sein sollten, weiß ich ja jetzt, wo ich mich melden kann!“

„Da darf die Abwechslung nicht fehlen!“, so der neue Trainer Christian Hentschel. Ein gemeinsamer Nachmittag beim Wasserski in Langenfeld und das Ringen im Bundesleistungsstützpunkt der Frauen in Dormagen brachten die erhofften neuen Eindrücke und den nötigen Spaßfaktor. „Es geht dabei nicht nur um die Stärkung der Gruppe, sondern auch darum, einmal über den Tellerrand hinauszuschauen, das Gespräch mit anderen Spitzensportlern zu suchen", ergänzt Christian Hentschel. Schließlich standen den Nachwuchstalenten die amtierende Deutsche Meisterin und die Junioren-Europameisterin im Ringen zur Seite, die sich gerade auf die WM vorbereiten, zeigten Techniken und Tricks. Stützpunktleiter Heinz Schmitz stellte nach der anstrengenden Einheit augenzwinkernd fest: „Ein tolles Team! Falls wir mal in Not sein sollten, weiß ich ja jetzt, wo ich mich melden kann!“