HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Fünfter Platz in Wittlich – zum Abschluss ein Sieg gegen Leipzig

Mit einem 33:27-Sieg gegen den HC Leipzig und dem fünften Platz verabschiedeten sich die Leverkusener Werks-Elfen vom Turnier in Wittlich. „Ich bin sehr überrascht von dem Ergebnis, obwohl man natürlich zu diesem Zeitpunkt noch nicht von einer echten Standortbestimmung sprechen kann“, sagte Cheftrainerin Renate Wolf.

Sie hatte ihre Abwehr offensiv gegen Leipzigs Shooterin Karolina Kudlacz-Gloc eingestellt und war mit dem Ergebnis rundum zufrieden. Außerdem hob Wolf das Gegenstoß-Verhalten ihrer Mannschaft hervor und verteilte ein Sonderlob an Nationalspielerin Kim Naidzinavicius: „Wie sie ihre Nebenleute, speziell Nina Schilk, in Szene gesetzt und selbst als Vollstreckerin und Regisseurin agiert hat, das war schon allererste Sahne.“

Insgesamt habe sie, so Wolf, trotz der beiden Niederlagen gegen den Buxtehuder SV und Metz Handball am Samstag gesehen, „dass wir nicht so schlecht aufgestellt sind“. Zumal wichtige Leistungsträger wie Denisa Glankovicova (auf Heimaturlaub in der Slowakei) und Anne Jochin (Reha nach Kreuzbandriss) fehlten, Assina Müller und Natalie Adeberg ebenfalls noch Verletzungen auskurieren, Rechtsaußen Michaela Janouskova auf die Freigabe vom tschechischen Verband wartet und Ramona Ruthenbeck und Elisa Burkholder mit den DHB-Juniorinnen bei der EM in Spanien waren.

Ganz neue Erkenntnisse gab es auf der Torhüter-Position. Die Ukrainerin Nataliya Gaiovych deutete ihre große Präsenz im Tor und ihr enormes Potenzial an, und die junge Vanessa Fehr bestätigte, dass sie in den kommenden Jahren zu einer erstklassigen Bundesliga-Spielerin heranreifen kann. "Wir haben das Tor gut besetzt“, sagte Renate Wolf, die Gaiovych und Fehr bei „Hexer“ Andreas Thiel und Natalie Hagel in den besten Händen weiß.

Am Montag haben die Elfen nach einem bei hohen Temperaturen im Wittlicher Eventum schweißtreibenden Wochenende trainingsfrei, am Dienstag geht es dann mit unvermindert hoher Schlagzahl weiter. Bereits am Sonntag sind die Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern anlässlich der Saisoneröffnung in der Leverkusener Smidt-Arena zu Gast (9. August/17.15  Uhr). Vorher präsentieren sich die neuen Spielerinnen um Nina Schilk, Kim Berndt, Nataliya Gaiovych und Michaela Janouskova in einer offenen Talkrunde im Presseraum der Smidt-Arena erstmals dem Leverkusener Publikum.


Foto: Privat