HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Saisoneröffnung in der Smidt-Arena - die "neuen" Elfen präsentieren sich ihren Fans

Mit einem Pressetalk und einem Spiel gegen die Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern präsentieren sich die "neuen" Leverkusener Werks-Elfen am Sonntag erstmals in dieser Saison ihren Fans. Anpfiff der Partie gegen die aus der Bundesliga abgestiegenen Vulkan-Ladies ist um 17.15 Uhr, zuvor stellen sich die Spielerinnen und Cheftrainerin Renate Wolf ab 16.00 Uhr im Presseraum der Smidt-Arena den Fragen der Medienvertreter. Der Eintritt am Sonntag ist frei, zahlreiches Erscheinen ist erwünscht und erhofft.

Für das Leverkusener Juniorteam beginnt der Tag schon ein paar Stunden früher. Im Rahmen der Saisoneröffnung der Bayer 04-Fußballer auf dem Parkplatz 4 der BayArena lädt ein Stand mit einer Torwand die Besucher zum aktiven Mitmachen ein.Von 10 bis 16 Uhr sind die Spielerinnen der A-Jugend als "Standbetreuerinnen" vor Ort. Im Rahmen einer Talkrunde werden Renate Wolf, Kim Naidzinavicius und Ramona Ruthenbeck ebenfalls als Gäste bei der Saisoneröffnung der Fußball GmbH präsent sein.

Das Spiel der Elfen gegen Koblenz ist für Renate Wolf eine weitere Standortbestimmung in der Vorbereitung auf die neue Saison, die am 12. September beim Thüringer HC beginnt. Im Gegensatz zum Turnier am vergangenen Wochenende in Wittlich hat die Cheftrainerin dieses Mal mit Ausnahme von Anne Jochin, Assina Müller und Natalie Adeberg (Reha nach Knieverletzungen) alle an Bord. Erstmals wird Rechtsaußen Michaela Janouskova für die Elfen auf der Platte stehen, die internationale Freigabe durch die EHF und HBF wurde erteilt.

"Wir wollen unseren treuen Fans schönen, attraktiven Handball zeigen", sagt Renate Wolf, die allerdings zu bedenken gibt, "dass das noch nicht auf allerhöchstem Niveau passieren kann. Die Spielerinnen haben nach der bisher harten Vorbereitung schwere Beine, deshalb wird noch nicht alles perfekt funktionieren." Trainerin und Mannschaft hoffen darauf, dass etliche Besucher den kurzen Weg von den Fußballern über die Straße zu den Handballerinnen finden. "Vielleicht", so Wolf, "entdeckt ja der eine oder andere, dass wir auch hochklassigen und attraktiven Sport zu bieten haben, und kommt während der Saison mal zu einem Heimspiel."