HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Heimreise nach Trainingslager und Turnier - viele Erkenntnisse und ein Riesenpokal

Mit einem zweiten Platz beim Turnier in Lubin, vielen wichtigen Erkenntnissen und einer großen Vorfreude auf Zuhause traten die Leverkusener Werks-Elfen nach neun anstrengenden und trainingsintensiven Tagen am Sonntagabend die lange Heimreise an. Mit dem 28:28 im abschließenden Turnierspiel gegen die Gastgeber blieben die Elfen in den drei Begegnungen gegen die europäischen Spitzenteams Hypo Wien, Pogon Stettin und Lubin ungeschlagen, am Ende fehlte ein Tor zum Turniersieg. Allerdings war auch der Pokal für Platz zwei von beeindruckender Größe, er wurde voller Stolz in den Mannschaftsbus gehievt.

Kim Naidzinavicius wurde die Ehre zuteil, vor der zweitplatzierten Anna Seidel zur besten Turnierspielerin der Elfen gewählt zu werden. Ein Spiegelbild der gesamten Vorbereitung, in der die Nationalspielerin in beeindruckender Art und Weise ihr großes Können unter Beweis stellte. Eine Bank in der Innenverteidigung, eine umsichtige und ideenreiche Regisseurin vor der gegnerischen Abwehr und nicht zuletzt eine enorm treffsichere Vollstreckerin - Kim Naidzinavicius ließ Trainerin Renate Wolf ein ums andere Mal ins Schwärmen geraten.

Was Wolf aber mindestens ebenso erfreute, war die Tatsache, dass der Elfen-Express auch dann wie geschmiert weiterrolte, wenn die Etablierten um Kim Naidzinavicius wohlverdiente Auszeiten bekamen. In der zweiten Halbzeit des Spiels gegen Lubin standen ausschließlich Juniorelfen auf der Platte - und Kim Braun nutzte die Gelegenheit, um sich mit neun Toren in Szene zu setzen. "Egal, wer auf der Platte stand, alle haben gekämpft bis zum Umfallen und sich auch von einem Fünf-Tore-Rückstand nicht aus dem Rhythmus bringen lassen", sagte Wolf: "Jede hat sich eingebracht, es hat einfach alles gepasst."

Es passt in diesem jungen Team, das sich nach einer Woche Trainingslager und dem Turnier in Lubin den freien Tag am Montag redlich verdient hat. Am Dienstag geht es dann weiter im Programm, schließlich sind es bis zum ersten Saisonspiel am 12. September beim Deutschen Meister Thüringer HC nur noch knapp drei Wochen. Am 20. September um 16.00 Uhr wird die Spielzeit 2015/16 dann auch in Leverkusen angepfiffen: Im ersten Heimspiel sind die Füchse Berlin in der Smidt-Arena zu Gast.