HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Der alte Klassiker in der Smidt-Arena - die Werkselfen fordern den HC Leipzig

Am Sonntag  (18. Oktober/16.00 Uhr) kommt es in der Smidt-Arena zur Begegnung der beiden traditionsreichsten deutschen Frauenhandball-Mannschaften. Bayer Leverkusen ist nach dem frühen Ausscheiden im DHB-Pokal gegen den HC Leipzig sicherlich eher in der Außenseiterrolle - dennoch oder gerade deshalb fordert Renate Wolf von allen Beteiligten höchste Konzentration und bedingungslosen Einsatz. "Wir müssen es schaffen, den Schalter umzulegen und uns wieder auf unsere Stärken zu besinnen, denn die haben wir durchaus", sagt die Cheftrainerin der Leverkusener Werkselfen vor dem schon ein wenig richtungweisenden Spiel gegen den noch ungeschlagenen HCL: "Das wird ein harter Kampf, in dem jede meiner Spielerinnen bereit sein muss, sich selbst alles abzuverlangen. Wir haben die letzten Spiele gemeinsam analysiert und werden gut vorbereitet in der Smidt-Arena antreten."

Wegen der diversen Maßnahmen des Deutschen Handballbundes (DHB) hatte Renate Wolf während der Länderspielpause eine Woche lang lediglich einen eingeschränkten Kader zur Verfügung. Kim Naidzinavicius und Jennifer Rode waren mit der A-Nationalmannschaft unterwegs, fünf Spielerinnen des Juniorteams mit der Juniorenauswahl des DHB. Von diesem Termin kam Torhüterin Vanessa Fehr mit einer Daumenverletzung zurück. Wer an ihrer Stelle neben Nataliya Gaiovych als zweite Torhüterin nominiert wird, ist derzeit noch offen. Außerdem plagte sich Linksaußen Nina Schilk zuletzt mit Knieproblemen, die aber ihren Einsatz laut Wolf nicht gefährden sollen.

Dagegen hofft Leipzigs Trainer Norman Rentsch auf die Rückkehr zweier Leistungsträgerinenn. Die Rückraumspielerinnen Franziska Mietzner und Togga Atladottir könnten nach langer Verletzungspause möglicherweise in Leverkusen erstmals wieder zum Einsatz kommen. Dafür waren Shenia Minevskaja, Saskia Lang, Luisa Schulze und Karolina Kudlacz-Gloc leicht angeschlagen von ihren internationalen Einsätzen zurückgekehrt und konnten während der Woche nur eingeschränkt trainieren. Dennoch lässt Renate Wolf an der Favoritenstellung des HC Leipzig keinen Zweifel: "Sie sind bärenstark und voller Selbstvertrauen und werden sicher keine Punkte verschenken."

Die Partie am Sonntag steht auch im Zeichen der Aktion "Oli will leben", die die Leverkusener Handball-Abteilung und die Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS gemeinsam durchführen in der Hoffnung, einen geeigneten Spender für Elfen-Helfer Oliver W. zu finden. Der 46-Jährige ist an akuter Leukämie erkrankt und dringend auf eine Stammzellen-Transplantation angewiesen. Von 13.00 bis 18.00 Uhrkann sich im Foyer der Smidt-Arena jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren kostenfrei typisieren lassen - der Test ist unblutig und dauert nur wenige Minuten. Eine Eintrittskarte für das Spiel ist dafür nicht erforderlich, allerdings freuen sich die Elfen über jeden Besucher.

Rund um die Typisierung werden auch wieder einige Highlights unter den Versteigerungshammer kommen. So zum Beispiel der erste Elfen-Weihnachtsbaum, Originaltrikots von Hexer Andreas Thiel und Nationaltorhüter Carsten Lichtlein sowie ein Trikot des THW Kiel mit allen Autogrammen der Kieler Bundesliga-Spieler.