HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Die Elfen gegen Blomberg-Lippe - "Ein Sieg wäre wichtig für die Moral"

Die Leverkusener Werkselfen gegen die HSG Blomberg-Lippe - dieses ewig junge NRW-Duell steht am Sonntag (17. Januar/16.00 Uhr) in der Smidt-Arena auf dem Programm. Der Sieger der Partie steht in jedem Fall in der Tabelle der Handball Bundesliga Frauen (HBF) vor dem Unterlegenen - schon allein deshalb, so Leverkusens Cheftrainerin Renate Wolf, "wäre es ein wichtiger Sieg für die Moral". Und nicht zuletzt brennen die Elfen auf Wiedergutmachung für die beiden Niederlagen gegen Blomberg in der vergangenen Saison. "Es ist wirklich ein Gegner, den wir sehr, sehr gerne schlagen würden", sagt Renate Wolf.

Es ist also ausreichend Feuer in der Partie, zumal die Mannschaft von Trainer André Fuhr um die beiden Leistungsträgerinnen Franziska Müller und Gordana Mitrovic in dieser Saison schon mit einigen bemerkenswerten Ergebnisse aufhorchen ließ. Unter anderem ist Blomberg bereits zum fünften Mal für das Final Four um den DHB-Pokal qualifiziert. Allerdings haben die Elfen zuletzt ebenfalls streckenweise begeisternden Handball gezeigt. Die Spiele gegen die Bad Wildungen Vipers und Rosengarten-Buchholz wurden souverän gewonnen, und auch bei der Niederlage in Leipzig wusste die Mannschaft durch eine geschlossene Teamleistung zu gefallen. "Wir haben vor jedem Gegner Respekt, aber vor keinem Angst", sagt Renate Wolf, wohlwissend, dass ihre Elfen an einem Tag, an dem alles passt, jeden schlagen können.

Bis auf die langzeitverletzte Assina Müller sind alle dabei, wenn es am Sonntag im NRW-Duell um Punkte, Moral und Prestige geht. "Ein Sieg gegen Blomberg ist natürlich kein Selbstläufer, aber durchaus unser erklärtes Ziel", sagt Renate Wolf. Ihre Elfen müssen in den kommenden 17 Tagen dreimal in der Bundesliga antreten: Am kommenden Samstag (23. Januar) geht es zur SVG Celleam 31. Januar kommt Frisch Auf Göppingen in die Smidt-Arena, und schon am 3. Februar ist der fünfmalige Deutsche Meister Thüringer HC in Leverkusen zu Gast. Ein ordentliches Programm, aber das schreckt Renate Wolf und ihre Elfen nicht: "Wir sind für alles und jeden bereit."

Das Spiel am Sonntag steht im Zeichen der Zusammenarbeit zwischen den Elfen und der Stiftung Deutsche Krebshilfe, die mit einem Stand und diversen Aktionen zum Thema in der Smidt-Arena vertreten ist und unter anderem auch wieder ihre "Gesunde-Pausen-Tüten" anbietet. Die Handball-Abteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen übergibt der Krebshilfe zum wiederholten Mal in den vergangenen Jahren einen Scheck in Höhe von 1781,51 Euro zur Unterstützung ihrer lebensrettenden Arbeit.