HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Dem DM-Viertelfinale nahe – Juniorteam-Captains Spielvogel und A. Knippert: „Die Harmonie stimmt.“

Die Leverkusener Juniorelfen können am kommenden Wochenende den Einzug ins DM-Viertelfinale perfekt machen. Dazu reisen die kleinen Elfen mit 6:0 Punkten im Gepäck zur zweiten Zwischenrunde nach Bad Schwartau. Zuvor gibt es einen Einblick in die Mannschaftsführung des amtierenden deutschen A Jugend Meisters. Captain Anna Spielvogel weiß, worauf es dabei ankommt: „Wir müssen dafür sorgen, dass jede einzelne Spielerin an sich glaubt und dass das Team funktioniert.“ Von großer Bedeutung ist für die angehende Abiturientin, die Mannschaft immer wieder an ihre Stärken zu erinnern. Diese liegen bekanntlich vor allem in der Schnelligkeit und in der offensiven Abwehrformation. „Als Mannschaftsführerin möchte ich allerdings nicht, dass jemand abhebt.“, so die dreifache deutsche Meisterin, die ihren Kopf für ihre Mitspielerinnen hinhält, wenn mal etwas schief läuft.

„Es ist aber auch wichtig, an unseren Schwächen zu arbeiten.“, erklärt Amelie Knippert, die dabei vor allem die Emotionen meint. „Wir müssen lernen, uns durch Emotionen zu pushen und hochzuarbeiten. Keine Spielerin soll im Boden versinken wollen, wenn sie mal einen Fehler gemacht hat.“ Die Germanistik- und Geschichtsstudentin fühlt sich verstärkt dafür verantwortlich, „junge Spielerinnen an die Hand zu nehmen und für sie da zu sein.“ In Bad Schwartau wird die 19-Jährige vor allem die B-Jugendlichen Joyce Roeske und Mareike Thomeier auf und neben dem Feld begleiten. „Joyce steht vor ihrem Debüt in der Jugendbundesliga und Mareike wurde erneut in den Kader der A Jugend berufen. Kerstin setzt großes Vertrauen in die beiden. Ich wünsche mir, dass sie ohne großen Druck und mit viel Spaß aufspielen können.“, so die Remscheiderin, die ebenso wie Spielvogel als B-Jugendliche bereits in der Regionalliga und Jugendbundesliga gespielt hat.

„Wir wollen mit einer weißen Weste aus der Zwischenrunde gehen.“, berichtet Spieli. „Außerdem sollten wir weiter als Team zusammenrücken und wieder Konstanz in unser Spiel bringen.“

„Die Harmonie, die wir in der Mannschaftsführung erleben, müssen wir am Wochenende wieder aufs Spielfeld transportieren. Dann wird auch in Bad Schwartau sicher nichts schief gehen.“, ergänzt der Co-Captain. „Dem Viertelfinale sind wir sehr nahe. Nun kommt es auf die Art, wie wir es erreichen, an.“ Und das soll verlustpunktfrei gelingen.