HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Die Elfen müssen nach Metzingen: "Es gibt sicher leichtere Aufgaben"

Ein Gastspiel bei der TuS Metzingen ist in der laufenden Saison der Handball Bundesliga Frauen wahrlich nicht als Spaziergang zu bezeichnen, das weiß auch Renate Wolf. "Es gibt sicher leichtere Aufgaben als beim Tabellenführer anzutreten", sagt die Cheftrainerin der Leverkusener Werkselfen über die Partie am Samstagabend (19.00 Uhr) in der Metzinger Öschhalle: "Wir sind, wenn ich es mal so vorsichtig ausdrücken darf, ganz klar nicht favorisiert ..."

In der Tat spielen die TuSsies aus Metzingen eine großartige Saison und stehen derzeit mit 25:7 Punkten an der Tabellenspitze der HBF. Angeführt von der überragenden Ex-Elfe Anna Loerper, die völlig zu Recht zur Handballerin des Jahres in Deutschland gewählt wurde, haben die Pink Ladies erst drei Spiele verloren: In Thüringen und Oldenburg sowie überraschend zu Hause gegen Aufsteiger Borussia Dortmund. Die Elfen haben in der laufenden Spielzeit keine guten Erfahrungen mit den TuSsies gemacht, sowohl im DHB-Pokal als auch in der Bundesliga-Hinrunde gab es jeweils eine deutliche Niederlage.

Verzichten muss Renate Wolf in Metzingen auf den Einsatz von Anne Jochin (Knie), Anna Seidel (Schulter) und Kim Berndt (Adduktoren), dennoch warnt ihr Trainerkollege Csaba Konoly seine Mannschaft vor den Werkselfen. "Ich will Bayer 04 nicht am Hinrundenergebnis oder Tabellenstand messen", sagte er im Gespräch mit lokalen Medien: "Uns erwartet eine schwierige Aufgabe."

Nach der anschließenden Länderspielpause geht es für die Elfen am Ostersonntag zur gewohnten Anwurfzeit um 16.00 Uhrin der Leverkusener Smidt-Arena gegen den VfL Oldenburg weiter. Bereits ab 13.15 Uhr bestreitet das Leverkusener Juniorteam sein Viertelfinal-Rückspiel in der Jugend-Bundesliga ebenfalls gegen die Vertretung des VfL Oldenburg. "Wir würden uns sehr freuen, wenn unsere treuen Zuschauer beide Mannschaften unterstützen", sagt Renate Wolf.