HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Flügelzange komplettiert: Werkselfen verpflichten polnische Rechtsaußen

Die vierfache polnische Meisterin Karolina Bijan wird ab sofort das Trikot der Leverkusener Werkselfen tragen. Die 27-Jährige, seit der Saison 2013/2014 in den Diensten des polnischen Klubs MKS Selgros Lublin, und der TSV Bayer 04 Leverkusen einigten sich auf eine Zusammenarbeit.

„Der Wechsel zu Bayer Leverkusen ist ein großer Schritt in meiner sportlichen Karriere“, sagt Bijan, die sich auf die Zusammenarbeit mit einem Traditionsverein, wie dem TSV Bayer Leverkusen, sehr freue: „Ich bin froh, jetzt ein Teil der Elfenfamilie zu sein.“

Die gebürtige Polin, die von 2005 bis 2008 in der polnischen Jugendnationalmannschaft auf Torejagd ging, spielte von 2008 bis 2009 für den Verein Carlos Astol Jelenia Góra und trug danach für drei Jahre das Trikot von KPR Jelenia Góra, ehe sich der Klub SPR Lublin von 2012 bis 2013 die Verdienste der Linkshänderin sichern konnte. Seit der Saison 2013/2014 war die 27-Jährige in den Diensten von MKS Selgros Lublin, wo sie in zwei Spielzeiten in der Gruppenphase der EHF Champions-League sogar, neben Teilnahmen am Europapokal der Pokalsieger, zu internationalen Einsätzen kam. 2013, 2014 und 2015 setzte sich Karolina Bijan die polnische Krone auf und feierte drei nationale Titel in Folge.  

Mit den Elfen möchte die Sportskanone, die ihre Freizeit gerne mit ihrem Hund verbringt und viel kocht, sportlich weiter angreifen: „Ich habe immer von der deutschen Handballbundesliga geträumt. Das Niveau der polnischen ersten Liga ist deutlich niedriger. Dass ich mir jetzt meinen Traum erfüllen kann, ist Wahnsinn.“

 „Ich erwarte von dem Gespann Bijan/Janouskova auf der rechten Angriffsseite in der neuen Saison deutlich mehr Druck und Konstanz“, blickt Trainerin Renate Wolf nach vorn. Jetzt gilt es, für die sympathische Polin schnell ihre Grundkenntnisse in der deutschen Sprache zu verbessern, damit sie sich schnell im Rheinland heimisch fühlt.