HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Premio lässt Kinderträume wahr werden

Premio, langjähriger Partner der Werkselfen, unterstützt die Einlaufaktionen bei den Heimspielen in der Ostermann-Arena Leverkusen. Pro Einlaufkind sponsert der Reifen- und Autoservice ein T-Shirt.
Beim ersten Heimspiel der neuen Saison am 11. September wurden die Einlaufkinder das erste Mal von Premio ausgestattet und sahen im Anschluss ein echtes Handballspektakel gegen Bundesligaaufsteiger Nellingen. 

Geschäftsführerin Anne Sroka-Johann ließ es sich nicht nehmen, zum Saisonauftakt in der Handball Bundesliga Frauen zu erscheinen und die ersten T-Shirts persönlich zu überreichen. "Frau Sroka-Johann hat allen Mädchen eine große Freude bereitet. Wir freuen uns natürlich sehr, dass wir unseren Sponsor Premio mit in die Einlaufaktion einbinden konnten", so Teammanagerin Jutta Ehrmann-Wolf: "Premio lässt Kinderträume wahr werden."

Getreu dem Motto "Jeder fängt mal klein an" liefen Amelie und Luisa Knippert, deutsche A-Jugend-Meisterinnen 2015 mit dem Leverkusener Juniorteam, 2009 ebenfalls mit den Elfen ein. Beide spielten damals noch für den TSV 1887 Wuppertal und meldeten sich mit der weiblichen C- und D-Jugend-Mannschaft als Einlaufkids bei Jutta Ehrmann-Wolf an. "Ich weiß noch ganz genau, dass ich mit der Nummer eins eingelaufen bin. Die hat früher Lyn Byl eingelaufen", erinnert sich Amelie. In der 3. Liga West ist die Studentin dann mit dem Juniorteam 2014/15 und 2015/16 auf den 1. FC Köln getroffen, an der Kölner Bank stand Lyn Byl als Trainerin. „Es ist schon lustig, dass ich als kleines Mädchen ihre Hand gehalten und zu ihr aufgeschaut habe. Damals hätte ich nie gedacht, mal gegen ihr Team zu spielen", erzählt die 19-Jährige lachend. Mittlerweile studiert Amelie im dritten Semester Germanistik und Geschichte an der Uni Wuppertal und unterstützt die Pressearbeit in Leverkusen. "Ich bin froh, weiterhin Teil der Elfen-Familie zu sein und von Jutta an die Hand genommen zu werden", so die Handballerin, die im Sommer zum ASC 09 Dortmund gewechselt ist: "Jeder fängt mal klein an."

So auch ihre jüngere Schwester Luisa, die ebenso im Jahr 2009 als Einlaufkind vor Anne Müller stolz das Publikum anlächelte. "Als junge Handballerin träumst du davon, später selbst mal ein Einlaufkind an die Hand zu nehmen und in die Ostermann-Arena einzulaufen", berichtet Luisa. Im Jahr 2015 wechselte die heute 18-Jährige vom Niederbergischen HC zu einer der besten Jugendmannschaften Deutschlands, den Leverkusener Juniorelfen. Noch im gleichen Jahr war sie es, die das Juniorteam nach den Erfolgen 2013 und 2014 erneut zum deutschen A-Jugend-Meister geworfen hat. Weil das Endspiel gegen die HSG Blomberg-Lippe am 16. Mai 2015 in der Sporthalle Hamburg nach regulärer Spielzeit und nach den ersten fünf 7m-Würfen beider Teams noch nicht entschieden war, ging es in der Fortsetzung des 7m-Werfens um die endgültige Entscheidung. Beim Stand von 32:32 scheiterte Blombergs Aaricia Smits an Torhüterin Vanessa Fehr, ehe Luisa Knippert Leverkusen mit ihrem Treffer zum 33:32 zum Titel-Hattrick warf. "Ich bekomme heute noch Gänsehaut, wenn ich daran denke, wie alle meine Mitspielerinnen auf mich zugerannt kamen", so die Schülerin, die besonders stolz ist,  unter dem Bayer-Kreuz jedes Jahr aufs Neue um den Titel in der A-Jugend zu kämpfen. Auch beim DHB steht die Allrounderin im Fokus. Für den nächsten Lehrgang der Juniorinnennationalmannschaft vom 17. bis 20. Oktober in Kaiserau steht Luisa Knippert auf der Reserveliste. Sie weiß aus eigener Erfahrung: "Träume können wahr werden!"