HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Das große Wiedersehen: Drei Fragen an Ex-Juniorelfe Vanessa Gerken

Am Sonntagnachmittag ist es soweit: alle Leverkusener dürfen sich auf das große Wiedersehen mit Vanessa Gerken freuen. Die 20-Jährige wird mit ihrem neuen Klub, der SG Mainz-Bretzenheim, um 13:15 Uhr auf das Leverkusener Juniorteam treffen, ehe sich die Elfen und der HC Leipzig zum ewigen Duell um 16 Uhr gegenüberstehen. Ein ungewohnter Anblick, Vanessa nicht unter dem Bayer-Kreuz zu sehen... 2013, 2014 und 2015 wurde die Torhüterin mit den Juniorelfen deutscher A-Jugend-Meister, zwei Mal unter Kerstin Reckenthäler, die die Bayer-Juniorinnen auch am Sonntag coachen wird. Im Jahr 2015 wechselte Gerken zu den Vulkan Ladies Koblenz/Weibern und ein Jahr später zog es sie nach Mainz.

1.) Wie ist es für dich, am Sonntag das erste Mal als Elfen-Gegner in die Smidt-Arena einzulaufen?

Vanessa: Ich freue mich auf Sonntag. Ich habe einige Jahre lang in Leverkusen gespielt und habe viele schöne Erinnerungen an meine Zeit bei Bayer. Es war eine sehr lehrreiche Zeit und ich werde viele bekannte Gesichter wiedersehen, wo ich mich besonders drauf freue. Natürlich wird es komisch sein, nicht als Gastgeber auf der Platte zu stehen.

2.) Mit welchen Zielen gehst du in die Partie gegen deinen Ex-Klub?

Vanessa: Man versucht immer, sein Bestes zu geben und will gewinnen, egal wo oder gegen wen man spielt. Sicherlich ist das Spiel gegen Leverkusen ein besonderer Anreiz für mich. Ich möchte das Spiel gewinnen und würde mir wünschen, dass wir eine bessere Leistung auf dem Spielfeld zeigen als gegen Köln.

3.) Ihr geht als Absteiger aus der 2. Bundesliga in die neue Saison. Was wollt ihr euch langfristig auf die Fahnen schreiben?

Vanessa: Für die jetzige Saison haben wir uns das obere Tabellendrittel als Ziel gesetzt. Das Team besteht aus vielen neuen und jungen Spielern, die sich erst einspielen müssen und wo noch viel Luft nach oben ist. Sicherlich wäre ein Wiederaufstieg in die zweite Liga schön. Aber wir müssen bis dahin noch hart an uns arbeiten und schauen erst einmal, was in dieser Saison so drin ist.