HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Souveräner Auswärtserfolg der Elfen bei der Neckarsulmer Sport-Union

Sie tanzten im Kreis, sie riefen „Auswärtssieg, Auswärtssieg“, die Elfen feierten in Neckarsulm eine tolle Leistung und den zweiten Saisonsieg: Der TSV Bayer Leverkusen gewann bei der Neckarsulmer Sport-Union mit 29:23 (19:14). Vor allem präsentierte sich die Mannschaft von Cheftrainerin Renate Wolf von einer anderen Seite als noch im Heimspiel gegen den HC Leipzig – Leidenschaft, Engagement und der Wille, die zwei Punkte einzufahren, waren von Beginn an zu sehen.

Renate Wolf begann in Neckarsulm mit Vanessa Fehr im Tor, Nina Schilk und Michaela Janouskova auf der Außenbahn, Jenny Karolius am Kreis sowie Sally Potocki, Zivile Jurgutyte und Jennifer Rode im Rückraum. Von Beginn an waren die Elfen hellwach und zeigten, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Mit einer starken Defensivleistung gelang es den Gästen aus Leverkusen sich schnell mit zwei Treffern abzusetzen (3:1, 4:2, 5:3, 6:4) abzusetzen. Jenny Karolius und Zivile Jurgutyte erhöhten bis zur 13. Minute sogar auf 8:4. Doch nun schlichen sich im Angriff einige Fehler ein, hundertprozentige Chancen ließ man liegen. Die Gastgeberinnen konnten dies aufgrund der starken Abwehrleistung der Leverkusenerinnen nur bedingt nutzen und verkürzten bis auf 8:9 (21. Minute). Auch Vanessa Fehr zeigte über die gesamte Spielzeit eine starke Partie und setzte immer Mitspielerinnen mit langen Pässen hervorragend in Szene. So auch in der Endphase der ersten Halbzeit, in der sich die Elfen wieder fingen und bis auf 14:9 davon zogen.

Auch nach der Pause spielten die Gäste weiter stark, setzten sich Tor um Tor ab. Neun Minuten vor dem Spielende konnte die mit sechs Treffern erfolgreichste Feldtorschützin Zivile Jurgutyte die höchste Führung erzielen. Sie traf zum zwischenzeitlichen 25:17. Die 19-jährige Mia Zschocke erzielte in der 55. Minute in ihrem zweiten Bundesligaspiel ihren ersten Bundesligatreffer. Am Ende gewannen die Elfen hochverdient mit 29:23 bei der Neckarsulmer-Sport-Union.

„Ich bin wirklich zufrieden mit dem Auftritt meiner Mannschaft. Wir haben das Spiel letztlich aus einer starken Defensive mit einer guten Vanessa Fehr im Tor gewonnen“, freute sich auch Cheftrainerin Renate Wolf. „Wir haben heute eine ganz andere Einstellung und Körpersprache als noch beim Leipzig-Spiel gezeigt. Unsere Punkte müssen wir uns in dieser Liga hart erarbeiten. Dies haben wir heute getan. Mein Team hatte heute auf jede Maßnahme der Gastgeberinnen immer die richtige Antwort.“

Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung hob Renate Wolf eine Spielerin heraus: „Anna Seidel war heute sehr mannschaftsdienlich. Sie auf verschiedenen Positionen gespielt, dort wo ich sie gebracht habe. Das war wirklich eine tolle Leistung, insbesondere nachdem Jennifer Rode nach einem Foulspiel nach rund zwanzig Minuten angeschlagen war“, lobte Wolf die 21-Jährige.

Durch den zweiten Saisonsieg glichen die Elfen ihr Punktekonto (4:4 Zähler) aus und rückten am Samstagabend auf Platz 7 der Handball-Bundesliga der Frauen (HBF) auf. Am kommenden Sonntag empfängt die Mannschaft von Renate Wolf die HSG Blomberg-Lippe zum dritten Heimspiel der Saison 2016/2017. Die Partie wird um 16 Uhr in der Ostermann-Arena angepfiffen. Die Elfen betrieben für das dritte Heimspiel der Saison 2016/2017 beste Werbung und hoffen auf die Unterstützung der Handballfans aus Leverkusen und dem Umland.

Statistik:

Neckarsulmer Sport-Union: Mirjana Milenkovic, Katrin Rüttinger – Selina Kalmbach, Lena Hoffmann (3), Hannah Breitinger (5/2), Luisa Gerber (1), Kathrin Fischer (1), Isabel Tissekker (2), Maike Daniels (2), Nives Ahlin (2), Seline Ineichen (2), Milana Vlahovic, Emila Galinska (1), Alena Vojtiskova (4)

TSV Bayer Leverkusen: Branka Zec, Vanessa Fehr – Karolina Bijan (2), Zivile Jurgutyte (6), Anna Seidel, Kim Braun, Mia Zschocke (2), Sally Potocki (8/4), Annefleur Bruggemann, Pia Adams, Jenny Karolius (3), Kim Berndt (1), Michaela Janouskova, Nina Schilk (3), Jennifer Rode (4)

Schiedsrichter: Julian Köppl und Denis Regner

Zeitstrafen: NSU: 6 (3x 2 Minuten) – TSV: 2 (1x 2 Minuten)

Siebenmeter: NSU: 3/2 – TSV: 4/4

Spielfilm: 0:1 (1.), 2:4 (5.), 4:6 (10.), 6:9 (15.), 7:9 (19.), 8:10 (24.), 9:14 (Halbzeit) – 10:14 (32.), 11:16 (34.), 13:19 (40.), 16:21 (44.), 17:24 (50.), 19:26 (55.), 23:29 (Endstand)

Zuschauer: 1.000