HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Juniorelfen gastieren am Samstagabend beim TV Aldekerk

Die Juniorelfen haben sich am vergangenen Sonnag gegen den HSV Solingen-Gräfrath in Spiel- und Torlaune präsentiert, beim 46:26-Erfolg eine starke und vor allem über die gesamte Spielzeit konzentrierte Leistung gezeigt. Diese wird auch am Samstagabend (19.30 Uhr, Vogteihalle) beim Gastspiel beim starken Aufsteiger TV Aldekerk notwendig sein, um beide Zähler vom Niederrhein mit nach Leverkusen zu nehmen.

Vor dem schweren Auswärtsspiel beim Tabellensechsten TV Aldekerk ist die personelle Situation im Team von Kerstin Reckenthäler unverändert angespannt. „Aktuell fehlen mir drei Spielerinnen krankheitsbedingt. Ihr Einsatz für Samstagabend ist fraglich“, berichtete die Trainerin der Juniorelfen, die zudem noch einige verletzungsbedingt Ausfälle hinnehmen muss. Unter der Woche waren Mia Zschocke und Amelie Berger mit dem Bundesligateam beim VfL Oldenburg aktiv.

Dennoch arbeitet Kerstin Reckenthäler intensiv und bereitet ihr Team bestmöglich auf die nächsten Aufgaben vor. „Die verbleibenden Mädels trainieren wirklich gut, ziehen voll mit. Wir arbeiten viel individuell und in der Kleingruppe“, berichtet die ehemalige Bundesliga- und Nationalspielerin. „Das Spiel in Aldekerk wird eines der schwersten, der TVA ist heimstark und hat immer viele Zuschauer, die ihm den Rücken stärken.“

Kerstin Reckenthäler weiß natürlich auch, dass es viele Aktivposten im Spiel der Aldekerkerinnen gibt, warnt vor allem vor Spielerinnen wie Pia Kühn, Lena Heimes oder Lisa Kunert. „Meine Kollegin Dagmara Kowalska hat eine gute Mannschaft. Aber wir wollen an unsere zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und natürlich wieder punkten“, sagt Reckenthäler.

Wie schwer diese Aufgabe wird, hat man bereits in der Hinrunde gesehen. Damals setzten sich die Juniorelfen nur knapp mit 26:25 (12:13) gegen den Aufsteiger durch. Elf Minuten vor dem Spielende lagen die Gäste noch in Führung, erst auf der Zielgeraden konnte man die Partie damals für sich entscheiden.