HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Werkselfen landen gegen den SVG Celle souveränen Heimerfolg

Die Werkselfen landeten am Sonntagnachmittag einen souveränen Heimerfolg über den SVG Celle. Durch den 28:22 (16:13)-Heimerfolg vor 700 Zuschauern in der Ostermann-Arena kletterte die Mannschaft von Renate Wolf in der Tabelle der Handball-Bundesliga der Frauen (HBF) auf den 8. Platz. Die beiden Nationalspielerinnen Jenny Karolius (7 Tore) und Jennifer Rode (5 Tore) waren die erfolgreichsten Schützinnen im Team der Gastgeberinnen.

Renate Wolf verzichtete im Spiel gegen Celle auf den Einsatz von Katja Kramarczyk. Die stark erkältete Nationaltorhüterin wurde geschont. In Halbzeit eins hütete Branka Zec und im zweiten Durchgang Vanessa Fehr das Gehäuse der Werkselfen. Das Duo zeigte jeweils eine ordentliche Leistung.

Durch einen von Kim Berndt verwandelten 7 Meter führte die Bayer Sieben nach starkem Beginn mit 6:3. Leider ließ das Team in der Folgezeit gute Chancen liegen oder Celles Keeperin Chantal Pagel konnte sie zunichtemachen. So ging es lediglich mit einer Drei-Tore-Führung beim Spielstand von 16:13 in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang bauten Anne Jochin und Amelie Berger die Führung schnell bis auf 18:13 aus. Bis zur 42. Minute erhöhte man sogar auf sieben Treffer, führte mit 22:15. Eine siebenminütige Torflaute der Werkselfen nutzten die Gäste jedoch aus und verkürzten auf 18:22. In der Schlussphase nahm wieder einmal das Nationalmannschaftsduo Jenny Karolius und Jennifer Rode das Zepter in die Hand und erzielte wichtige Treffer. Das Tor des Tages gelang allerdings dem Teenie-Duo Amelie Berger und Jennifer Souza in Kooperation. Nach einem langen Ball durch den gegnerischen Kreis von Amelie Berger erzielte Jennifer Souza ihr erstes Bundesligator unter dem Bayer-Kreuz.

Letztendlich fuhren die Elfen am Ende einen nie gefährdeten und souveränen 28:22-Erfolg vor 700 Zuschauern in der Ostermann-Arena ein.

Nach dem Spiel lobte Renate Wolf nicht nur die beiden Nationalspielerinnen Jenny Karolius und Jennifer Rode für ihre starke Leistung, sondern vor allem Allrounderin Anna Seidel, die wieder einmal ihre Qualitäten in Abwehr und Angriff unter Beweis gestellt hatte. „Wir haben heute verdient die beiden Punkte eingefahren. Celle muss man ein Kompliment machen, denn sie haben uns alles abverlangt“, sagte die Cheftrainerin der Werkselfen auf der Pressekonferenz.

Am kommenden Samstag gastieren die Werkselfen beim Tabellensechsten Borussia Dortmund. Die Partie wird um 19.30 Uhr in der Sporthalle Wellinghofen angepfiffen.