HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Werkselfen untermauern mit 30:29-Auswärtssieg in Bad Wildungen Platz 8

Am vorletzten Spieltag der Handball-Bundesliga Frauen (HBF) haben die Werkselfen den zehnten Saisonsieg eingefahren. Die Mannschaft von Renate Wolf kam bei der HSG Bad Wildungen zu einem 30:29 (15:15)-Arbeitssieg. Die Nationalspielerinnen Jennifer Rode (7 Tore) und Jenny Karolius (6 Tore) sowie die Australierin Sally Potocki (6 Tore) waren am Samstagabend vor 730 Zuschauern in der Sporthalle Enseschule die erfolgreichsten Leverkusener Torschützinnen. Am kommenden Samstag empfangen die Werkselfen den VfL Oldenburg zum Saisonabschluss.

Renate Wolf hatte ihre Mannschaft nach der Niederlage unter der Woche beim Thüringer HC in die Pflicht genommen und die Einstellung kritisiert. Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer in Bad Wildungen eine Begegnung auf Augenhöhe, in der sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. „Mir hat die Deckung im ersten Durchgang nicht gefallen. Hier haben wir einfach zu viel zugelassen“, sagte Renate Wolf nach dem Spiel. Mit einem 15:15-Unentschieden ging es in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang konnten sich die Werkselfen durch eine Steigerung im Angriff mit drei Treffern absetzen. Anna Seidel, Jenny Karolius und Jennifer Rode erzielten die Tore zum 22:19 für die Mannschaft von Renate Wolf. Neben dem Trio erfreute sich die Cheftrainerin auch an der Leistung von Branka Zec, die im zweiten Durchgang drei Siebenmeter entschärfte, und von Rechtsaußen Amelie Berger, die vier Treffer zum Auswärtssieg in Nordhessen beisteuerte. Diesen Drei-Tore-Vorsprung konnten die Elfen bis in die Schlussphase verwalten. Bad Wildungen konnte in den beiden letzten Minuten mit einem 3:0-Lauf noch Ergebniskosmetik betreiben. Am Ende kamen die Werkselfen zu einem 30:29-Erfolg beim Tabellenelften.

„Mit dem Sieg und der Einstellung der Mannschaft bin ich zufrieden“, sagte Renate Wolf nach dem Spiel. „Wir konnten uns heute für die Heimniederlage gegen die HSG Bad Wildungen rehabilitieren. Nun freuen wir uns alle auf den Saisonabschluss am kommenden Samstag.“

Dann endet für die Werkselfen die Spielzeit 2016/2017 mit dem Heimspiel gegen den VfL Oldenburg. Die Partie wird um 18 Uhr vom Schiedsrichtergespann Brodbeck & Reich in der Ostermann-Arena angepfiffen. In diesem Rahmen werden die scheidenden Spielerinnen offiziell verabschiedet.