HBF

 

WM 2017

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore 

 Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

Juniorelfen müssen sich dem Tabellenführer TuS Lintfort mit 26:27 geschlagen geben

Kerstin Reckenthäler hatte vor dem Spiel gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer TuS Lintfort gesagt, dass sie ihre Mannschaft in einer ähnlichen Rolle wie gegen den 1. FC Köln sehen würde. Nach sechzig Minuten musste sich ihre Mannschaft gegen den TuS Lintfort mit exakt demselben Ergebnis wie gegen die Domstädter geschlagen geben. Die Juniorelfen verloren mit 26:27 (14:13), Annika Lott war mit acht Treffern die erfolgreichste Torschützin der Gastgeberinnen.

Mit einer aggressiven Deckung begannen die Juniorelfen gegen den TuS Lintfort und brachten im Angriff vor allem U19-Nationalspielerin Annika Lott immer wieder in gute Wurfposition. Die Zuschauer sahen eine komplette offene Partie im ersten Durchgang. Die Führung wechselte hin und her, Mit einem 3:0-Lauf zwischen der 25. und 28. Minute setzten sich die Juniorelfen erstmals mit zwei Treffern, führten mit 12:10. So gingen sie auch mit einer 14:13-Führung in die Halbzeit.

Mitte der zweiten Halbzeit setzte sich der Tabellenführer mit 20:22 (47. Minute) und wenig später mit 21:25 (52. Minute) ab. Die Partie schien entschieden, doch die Mannschaft von Kerstin Reckenthäler und Steffi Osenberg kämpfte sich zurück und verkürzte noch einmal auf 26:27. Mehr war an diesem Abend aber nicht möglich.

„Die Enttäuschung unmittelbar nach dem Spiel ist natürlich groß“, berichtete Kerstin Reckenthäler. „Zum zweiten Mal in Folge haben wir ein Spiel in der 3. Liga West mit einem Tor Unterschied verloren. Erst in Recklinghausen und nun zu Hause gegen Lintfort. Den Mädels sind Fehler unterlaufen, die wir ihnen auch zugestehen müssen. Aber dennoch müssen wir uns in solchen Spielen belohnen und auch mal die beiden Punkte mitnehmen. Aber ansonsten kann ich der Mannschaft nur ein großes Lob machen, wie sie heute gegen eine gute Lintforter Mannschaft aufgetreten ist.“

Insgesamt ist Kerstin Reckenthäler mit der Entwicklung der Mannschaft sehr zufrieden, doch ihr Wunsch wäre es, wenn sich dieses Team nun auch für die positiven Leistungen belohnen und punkten würde, um sich im gesicherten Mittelfeld der 3. Liga West festzusetzen.