VfL Oldenburg am Sonntag zu Gast

Wenn sich am Sonntag (16.00 Uhr, Ostermann Arena) die Werkselfen vom TSV Bayer 04 Leverkusen und der VfL Oldenburg in der Handballbundesliga der Frauen gegenüberstehen, dann ist dies bereits das dritte Aufeinandertreffen der beiden Dauerbrenner der Liga im Kalenderjahr 2021.


Im Januar beendete der VfL vor eigenem Publikum eine 8:0-Punkteserie der Elfen mit einem 26:22, zu Pfingsten revanchierten sich das Bayer-Team im letzten Heimspiel der vergangenen Saison mit 32:26. 

Nun treffen beide Kontrahenten in der neuen Spielzeit bereits am vierten Spieltag aufeinander. In beiden Lagern herrschte nach den verlorenen Spielen des vergangenen Wochenendes eine gewisse Ernüchterung.

In Leverkusen hat man die schwachen 15 Minuten von Neckarsulm analysiert und setzt auf die in den ersten zwei Saisonspielen gezeigten Tugenden: „Unser Fokus muss wieder auf einer starken Abwehrarbeit inklusive guter Torwartleistung liegen. Nur dann können wir über den schnellen Angriff auch zu einfachen Toren kommen“, so Elfentrainer Martin Schwarzwald. 

Der Gast aus Oldenburg hat bisher eine Partie weniger ausgetragen und musste - nach der erwartbaren 20:30-Niederlage in Dortmund - am vergangenen Samstag eine schmerzhafte 26:32-Heimniederlage gegen die HSG Bensheim/Auerbach einstecken und steht noch ohne Pluspunkte (0:4) auf Rang elf einen Platz hinter den Werkselfen (2:4). 

Während Martin Schwarzwald auch am Sonntag noch auf Svenja Huber verzichten muss, schmerzen VfL-Trainer Niels Bötel die Ausfälle von Toni Reinemann und besonders Marie Steffen, die in der Abwehr und vorne am Kreis schwer zu ersetzen ist.

„Natürlich fehlt Steffen dem VfL, doch Paulina Golla hat den Part in den ersten beiden Spielen gut ausgefüllt. Zudem sind Merle Carstensen und Kathrin Pichlmeier zurück, die gegen Bensheim 14 Tore erzielen konnten. Da müssen wir alles in die Waagschale werfen am Sonntag und über 60 Minuten konsequenter agieren“, so Schwarzwald.

„Leverkusen hat ein Heimspiel und muss gewinnen, damit sie ihre Ziele erreichen. Wir wollen da sein, wenn sich uns die Chance bietet. So wie Dortmund und Bensheim in den ersten Spielen ist Leverkusen aber der Favorit“, sieht VfL-Trainer Bötel sein Team in der Außenseiterrolle.

Von den Aussagen seines Kollegen wird sich Schwarzwald sicherlich nicht blenden lassen, er erwartet ein Spiel auf Augenhöhe gegen ein Team, das häufig mit einer herausragenden Sieben-gegen-Sechs-Variante die Gegner vor große Probleme stellt: „Dagegen müssen wir einen guten Plan haben. Dass wir da Lösungen haben, haben wir in der letzten Saison schon gezeigt. Wir müssen uns allerdings dann auch im Angriff dafür belohnen. Das gilt es zu verbessern, dann haben wir gute Chancen auf zwei Punkte.“

Die Gesamtbilanz Elfen – VfL:

Heim: 37 Spiele – 29 Siege, 1 Unentschieden, 7 Niederlagen.
Auswärts: 35 Spiele – 15 Siege, 7 Unentschieden, 13 Niederlagen.
Gesamt: 72 Spiele – 44 Siege, 8 Unentschieden, 20 Niederlagen.
Letzte Saison: 32:26 (H) – 22:26 (A)

Anwurf: So., 26.09.2021, 16.00 Uhr, Ostermann Arena, Leverkusen
SR: Ramesh Thiyagarajah/Suresh Thiyagarajah (München/Köln)

TV: Der Onlinesender sportdeutschland.tv per livestream
HBF: TSV Bayer 04 Leverkusen vs. VfL Oldenburg live • Livestream • Sportdeutschland.TV

KK


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche Standort Frage Tickets Tabelle Ansprechperson Spielplan